Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep hat mit einem Endspielerfolg über Serena Williams zum ersten Mal das Tennisturnier von Wimbledon gewonnen. Ein Jahr nach Angelique Kerbers Finalsieg gegen die US-Amerikanerin Williams setzte sich die 27-Jährige in London deutlich mit 6:2, 6:2 durch.

Haleps Triumph in Wimbledon bedeutet den erst zweiten Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere. 2018 hatte die Rumänin aus Constanța bei den French Open in Paris triumphiert. Williams hat es hingegen erneut verpasst, ihren 24. Grand-Slam-Titel zu holen und damit den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einzustellen.

Dominanz von Beginn an

Williams fand von Beginn an nicht in die Partie, Halep dominierte. Auf das erste Break folgte ein gewonnenes Aufschlagspiel der früheren Nummer eins ohne Punktverlust – und wieder ein Break. Nach nur zwölf Minuten stand es 4:0. Erst danach gewann Williams ihr erstes Spiel.

Als Halep aus der Bedrängnis ein Rückhand-Passierball gelang, applaudierte auch ihre Gegnerin und Favoritin anerkennend. In ihrem ersten Wimbledon-Finale ließ sich die Rumänin nicht von der Atmosphäre beeindrucken und holte nach 26 Minuten gegen die älteste Grand-Slam-Finalistin in 51 Jahren Profigeschichte den ersten Satz. Williams unterliefen derweil zu viele unerzwungene Fehler. Nach einem ausgeglichenen Auftakt in den zweiten Satz setzte sich Halep nach dem Break zum 3:2 wieder ab und gab bis zu ihrem Triumph kein Spiel mehr ab.

Im Herrenfinale treffen am Sonntag der serbische Titelverteidiger Novak Đoković und Altmeister Roger Federer aus der Schweiz aufeinander. Der 37-Jährige hatte sich im Halbfinale gegen seinen Dauerrivalen Rafael Nadal durchgesetzt.