FC Energie Cottbus – FC Bayern München 1:3 (0:1)

Der FC Bayern hat gegen den Außenseiter Energie Cottbus nur einen schmucklosen Sieg geschafft. Torjäger Robert Lewandowski (32. Minute), Kingsley Coman (64.) und Leon Goretzka (85.) sorgten für das 3:1 (1:0) des Rekord-Pokalsiegers. Im ausverkauften Stadion der Freundschaft tat sich der Favorit zunächst unerwartet schwer. Ungeachtet der hohen Ballbesitzquote waren die Bayern nicht zwingend genug und erlaubten sich den ein oder anderen Passfehler im Spiel. Zudem erspielten sich die Münchner viel zu selten klare Torchancen – und das gegen eine Mannschaft, die im Schnitt gerade einmal 21,3 Jahre alt war. Gastgeber und Viertligist Cottbus hielt überraschend lange dem Münchner Druck stand und kam in sogar in der Nachspielzeit durch Berkan Taz per Foulelfmeter noch zum Ehrentor (90.+3).

Hallescher FC – VfL Wolfsburg 3:5 n.V. (3:3, 1:1)

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat mit Mühe die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Der Pokalsieger von 2015 setzte sich bei Drittligist Hallescher FC erst nach Verlängerung 5:3 (3:3, 1:1) durch. Das Führungstor für Halle erzielte zunächst Felix Drinkuth (43. Minute). Nur eine Minute später glich Wout Weghorst (44.) jedoch für Wolfsburg aus.  Danach brachten Yannick Gerhardt (49.) und William (70.) Wolfsburg zweimal in Führung, doch Sebastian Mai (57.) und Mathias Fetsch (90.+1) glichen jeweils aus. Zudem verlor VfL Kapitän Josuha Guilavogui (90.) durch eine Gelb-Rote Karte. In der Verlängerung sorgten dann aber Robin Knoche (92.) und Josip Brekalo (94.) früh für die Entscheidung.

FC Hansa Rostock – VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat sein erstes Spiel im DFB-Pokal gewonnen. Das Team von Trainer Tim Walter setzte sich beim Drittligisten FC Hansa Rostock knapp mit 1:0 (1:0) durch. Stürmer Hamadi Al Ghaddioui (19. Minute) erzielte das Siegtor für die Schwaben, die zuvor alle vier Vergleiche im DFB-Pokal gegen die Hanseaten verloren hatten. Der kurz zuvor eingewechselte Al Ghaddioui stand nach einer schnell ausgeführten Ecke völlig frei und hatte keine Mühe, nach einer Flanke von Daniel Didavi aus Nahdistanz einzuköpfen. Hansa steckte den Rückschlag zwar schnell weg und hielt dagegen. Den Bemühungen fehlte es allerdings an spielerischer Präzision und Konsequenz. Die beste Gelegenheit hatte noch Mittelstürmer John Verhoek, dessen Kopfball in der 60. Minute am linken Pfosten vorbei ging. Auch die stürmische Schlussoffensive blieb ohne Erfolg.

Karlsruher SC – Hannover 96 2:0 (0:0)

Hannover 96 ist nach dem Fehlstart in der 2. Fußball-Bundesliga im DFB-Pokal gleich in der ersten Runde ausgeschieden. Das Zweitliga-Duell beim Tabellenführer Karlsruher SC verlor das Team mit 0:2 (0:0). Für die Badener trafen Lukas Grozurek (53. Minute) und Marvin Wanitzek per Foulelfmeter (61.). In einer ausgeglichen ersten Halbzeit agierten beide Mannschaften zunächst vorsichtig und vermieden zu großes Risiko, dennoch hätten die Gäste in Führung gehen können. In der zweiten Halbzeit verdienten sich die Gastgeber den Sieg, weil sie die kämpferisch bessere Mannschaft waren und Hannover gar nicht erst zum Spielaufbau kommen ließen. Hannover bleibt damit nach drei Pflichtspielen der neuen Saison noch ohne Sieg. Karlsruhe revanchierte sich mit seinem Sieg für das klare 0:6 in der ersten Pokal-Runde vor einem Jahr gegen Hannover.