Überhaupt ist Italien nach einem schwachen Jahrzehnt wieder besser geworden. Die Serie A liefert sich mit der Bundesliga einen Kampf um Platz 3, den der deutsche Clubfußball verlieren könnte. Was nicht zuletzt an der Unerfahrenheit des sportlichen Führungspersonals liegt. Keiner der achtzehn Bundesliga-Trainer hat in seiner Karriere je ein K.o.-Spiel in der Champions League gewonnen.

Bayer Leverkusen trifft es zudem hart. Juventus und Atlético heißen die Gegner in der Vorrunde. Losglück hingegen hat RB Leipzig, wie bei der Premiere vor zwei Jahren, das allerdings ungenutzt blieb. Gegen St. Petersburg, Benfica Lissabon und Olympique Lyon ist das Achtelfinale möglich.

Weil in der Vorrunde alle Mannschaften wie in einem Kastensystem nach Stärke gesetzt werden, sind Gruppen selten spannend. Allerdings werden viele schöne Duelle stattfinden, etwa Juve gegen Atlético, Neapel (mit Carlo Ancelotti) gegen Liverpool, Bayern gegen Tottenham, Paris gegen Real oder Dortmund gegen Barcelona an diesem Dienstag. Interessant wird auch die lang ersehnte Premiere von RB Salzburg.

Doch die Champions League wird erst nach der Winterpause spannend, richtig los geht’s im Achtelfinale. So wie in der Vorsaison, als es eine Reihe spektakulärer Spiele mit unvorhersehbaren Wendungen gab. Das zeigte: Die besten Vereine Europas unterscheidet zurzeit nicht viel.