Die Kenianerin Brigid Kosgei hat in Chicago den Frauen-Weltrekord im Marathon gebrochen. Mit einer Laufzeit von 2:14:04 Stunden unterbot die 25-Jährige den 16 Jahre alten Rekord der britischen Ex-Weltmeisterin Paula Radcliffe gleich um 1:21 Minuten. Bereits im Vorjahr hatte Kosgei in Chicago gewonnen und in diesem Jahr auch den London-Marathon für sich entschieden.

Nur wenig mehr als 24 Stunden, nachdem der 34-jährige Kipchoge in Wien als erster Mann der Welt die 42,195 Kilometer in 1:59:40,2 und somit unter zwei Stunden bewältigt hatte, dominierte Kosgei das Rennen von Chicago von den ersten Metern an. Im Gegensatz zu Kipchoge erzielte Kosgei ihre Leistung in einem offiziellen Rennen auf einer rekordträchtigen Marathonstrecke, sodass der Anerkennung als Weltrekord nichts entgegenstehen dürfte.

Schon die Halbmarathonzeit von Kosgei von 1:06:59 Stunden deutete auf eine Endzeit von 2:14:00 hin, und sie hielt das hohe Tempo bis zum Rennende durch. Lawrence Cherono, der Sieger des diesjährigen Boston-Marathons, gewann in Chicago das Männerrennen in 2:05:45 Stunden.