Bastian Schweinsteiger beendet seine Fußballkarriere. Das teilte der ehemalige deutsche Nationalspieler und Weltmeister per Social Media mit. "Ich danke euch und meinen Mannschaften FC Bayern, Manchester United, Chicago Fire und der deutschen Nationalmannschaft – ihr habt mir diese für mich so unglaubliche Zeit ermöglicht", schrieb er etwa auf Twitter. "Und natürlich danke ich meiner Frau Ana Ivanović und meiner Familie für ihre Unterstützung."

Der langjährige Profi bestritt sein letztes Spiel am Sonntag für den US-Club Chicago Fire, bei dem er seit 2017 angestellt ist. Die Saison der Major League Soccer, wie die nordamerikanische oberste Fußballliga heißt, endet im November.

Schweinsteigers Profikarriere begann 2002 beim FC Bayern München, für den er bis 2015 insgesamt 500 Spiele bestritt. Danach spielte er zwei Jahre bei Manchester United, bevor er nach Chicago wechselte. Internationale Bekanntheit erreichte er spätestens mit der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland und wurde auch hierzulande immer beliebter. Zwischen 2004 und 2016 lief er in 121 Spielen für die deutsche Nationalmannschaft auf und erzielte dabei 24 Tore. Damit gehört er zu den vier Nationalspielern mit den meisten Einsätzen.

Mit dem FC Bayern München wurde Schweinsteiger acht Mal deutscher Meister und sieben Mal Pokalsieger, 2013 auch Champions-League-Sieger. 2014 stand er auf dem Platz, als Deutschland in Brasilien Weltmeister wurde, im Folgenden war er zwei Jahre Kapitän der Nationalmannschaft.

Die sportlichen Argumente, noch eine weitere Spielzeit bei Chicago Fire zu spielen, hielten sich in Grenzen. Das Team aus Illinois verpasste vorzeitig die Teilnahme an den Play-offs. Der abschließende 5:2-Sieg am Sonntag bei Orlando City war sportlich bedeutungslos. Schweinsteiger spielte ein letztes Mal durch und feierte die Tore. Wie schon während seiner Jahre in München galt er in Chicago als Publikumsliebling.