Bayer Leverkusen hat in der Fußball-Champions-League am vierten Spieltag die ersten Punkte geholt und eine kleine Chance auf das Erreichen des Achtelfinales gewahrt. Die Werkself bezwang Atlético Madrid mit 2:1 (1:0) und hat nun als Gruppenvierter vier Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Spanier. Ein Eigentor von Thomas (41.) und ein Treffer von Kevin Volland (55.) verhalfen den Leverkusenern zum Sieg. Álvaro Morata konnte nur noch verkürzen (90.+4). Zuvor hatte der Leverkusener Nadiem Amiri noch die Rote Karte gesehen (84.). 

Bayer war von Beginn an überlegen und hatte mehr Ballbesitz. Chancen gab es allerdings selten. Lediglich über die Außen sorgte Leverkusen für ein wenig Torgefahr. In der 21. Minute hatte Volland mit einem Flachschuss aus kurzer Entfernung die bis dahin beste Möglichkeit. Atlético zeigte indes Unsicherheiten bei Standardsituationen. Nach einem Eckball lenkte Madrids Felipe den Ball an die Latte des Gästetores. Drei Minuten später war es Thomas, ebenfalls nach einem Eckball, der beim Versuch, per Kopf zu klären, ins eigene Netz traf.

Nach der Pause lockerte Atlético seine Defensivtaktik. Das gab Leverkusen Räume, die besonders Karim Bellarabi auf der rechten Seite nutzte. In der 55. Minute flankte er auf Volland, der aus 9 Metern vollendete. Aufregung gab es in der 78. Minute, bei einem Gerangel im Madrider Strafraum. Das Ergebnis: vier Gelbe Karten auf einmal für Leverkusens Jonathan Tah, Bellarabi, Madrids Jan Oblak und Álvaro Morata. Die letzten Minuten in Unterzahl nach Rot für Amiri überstand Bayer zunächst schadlos. Bis Moratas Tor es noch einmal spannend machte.