SV Werder Bremen – SC Paderborn 07 0:1 (0:0)

Mit einem späten Treffer gewann der SC Paderborn mit 1:0 gegen Werder Bremen und ist damit nun nicht mehr Tabellenletzter. Bremen war zu Beginn die stärkere Mannschaft und setzte den höheren Ballbesitz in mehrere Offensivaktionen um, wie durch Leonardo Bittencourt und Davy Klaassen in der 17. Minute. Paderborns Torwart Leopold Zingerle konnte aber einen frühen Rückstand verhindern. Danach legte die Gastmannschaft etwas zu und konnte selber einige Angriffe durchführen, die jedoch auch erfolglos blieben. Vor der Pause verlagerte sich das Spielgeschehen wieder zum Paderborner Strafraum, es blieb aber beim Halbzeitstand von 0:0.

Die zweite Spielhälfte war eher ausgeglichen, aber auch arm an nennenswerten Aktionen: Viele Fehlpässe im Mittelfeld bei beiden Teams bestimmten das Spiel. In der 85. Minute vergab Leonardo Bittencourt eine Torchance, als er nach einer Vorlage von Milot Rashica den Ball viel zu spät ans Außennetz schoss. In der 90. Minute schließlich erzielte Sven Michel das 1:0 für Paderborn, nachdem ein Schuss von Gerrit Holtmann eher zufällig an Streli Mamba abprallte und Michel erreichte. Die mit sieben Minuten sehr lange Nachspielzeit konnten die Bremer nicht mehr für einen Ausgleich nutzen, sodass Michels Tor der einzige Treffer der Partie blieb.

1. FC Union Berlin – 1. FC Köln 2:0 (1:0)

Der 1. FC Köln konnte sich nicht gegen 1. FC Union Berlin durchsetzen. Damit haben die Kölner die nächste Chance auf die Wende unter Markus Gisdol vergeben. Im ungleichen Aufsteigerduell kassierte der 1. FC Köln verdient mit 0:2 (0:1) die sechste Niederlage in den vergangenen sieben Pflichtspielen und wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis mit dem neuen Trainer. Durch das dritte Spiel ohne Sieg nach seiner Verpflichtung muss sich Gisdol bei den Kölnern auf eine ungemütliche Zeit einstellen.

Mit seinen Saisontreffern sieben und acht sorgte der schwedische Stürmer Sebastian Andersson (33./50. Minute) für den vierten Union-Sieg ohne Gegentor nacheinander im Stadion An der Alten Försterei. Dies schafften in der Bundesligahistorie dem Fachmagazin Kicker zufolge zuvor als Aufsteiger nur der TSV 1860 München (1979/80) und der Karlsruher SC (1975/76). Der Vorsprung von Union im gesicherten Tabellen-Mittelfeld auf Mit-Aufsteiger Köln beträgt nun bereits elf Punkte.

Bayer 04 Leverkusen – FC Schalke 04 2:1 (1:0)

Bayer Leverkusen und Schalke trennten sich mit einem 2:1 für die Werkself. Leverkusen übte zunächst mehr Druck aus als die Gastmannschaft, konnte außer einem Abschluss von Karim Bellarabi jedoch keine nennenswerten Offensivaktionen bieten – dafür hatte Schalke das Mittelfeld zu gut unter Kontrolle. Dennoch war es Lucas Alario, der mit dem 1:0 für Leverkusen in der 15. Minute als Erster Erfolg hatte. Leon Baileys Eckball ging an den zweiten Pfosten, wo Alario weitestgehend frei stand und ins leere Tor traf, da Schalkes Keeper Alexander Nübel ungünstig stand. Der Treffer schien die Schalker ein wenig zu demoralisieren: Auch im Mittelfeld übernahm das Heimteam nun die Führung und bestimmte das Spielgeschehen, konnte das aber nicht für eine weiteres Tor nutzen. In der 40. Minute scheiterten Alario und Leon Bailey an Nübel, es blieb zur Halbzeit beim 1:0.

In der 50. Minute jubelten die Schalker Fans über einen vermeintlichen Ausgleich durch Benito Raman, der Stürmer stand jedoch im Abseits. Insgesamt war Schalke in der zweiten Halbzeit kämpferischer als in der ersten Spielhälfte, aber Leverkusen verteidigte solide. In der 81. Minute erzielte Alario dann sein zweites Tor nach einem Passwechsel mit Charles Aránguiz und Nadiem Amiri. Nur eine Minute später verkürzte Raman auf 1:2 für Schalke mit einem Schuss ins leere Tor, als Leverkusen für wenige Momente hinten offen stand (82.). In den letzten Minuten kämpfte die Gastmannschaft um ein Unentschieden, das wusste Bayer aber zu verhindern, es blieb beim 2:1.

Borussia Mönchengladbach – FC Bayern München 2:1 (0:0)

Borussia Mönchengladbach bleibt nach einem Last-Minute-Sieg im Klassiker gegen den nun sieben Punkte zurückliegenden Fußballrekordmeister aus München an der Tabellenspitze. Ein umstrittener Foulelfmeter besiegelte in der Nachspielzeit am Samstag das 2:1 (0:0), das Rami Bensebaini perfekt machte. Zunächst hatte Ivan Perišić die lange überlegenen Bayern in Führung geschossen (49. Minute). Bayern stellte die Räume konsequent zu, für die Borussen war nach vorn zunächst lange kein Durchkommen. Nach 30 Minuten hatten die Gladbacher noch keinen Torschuss abgeben können, die Bayern dagegen acht. Erst nach der verdienten Führung der Bayern spielte Borussia plötzlich spielbestimmend. Rami Bensebaini köpfte zum Ausgleich (60.). Schließlich stellte Schiedsrichter Marco Fritz Javi Martínez nach dessen vermeintlichem Foul an Marcus Thuram mit Gelb-Rot vom Platz. Für Mönchengladbach traf schließlich, wenn auch eher glücklich, erneut Bensebaini zum Sieg (90.+2.).

Borussia Dortmund – Fortuna Düsseldorf 5:0 (1:0)

Borussia Dortmund hat den zweiten Sieg in Serie gefeiert. Der Revierclub gewann 5:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf und stellte damit wieder Kontakt zur Spitzengruppe der Fußballbundesliga her. Damit festigte auch der zuletzt in die Kritik geratene Trainer Lucien Favre seine Stellung. Ermutigt durch den Sieg in Berlin (2:1) eine Woche zuvor setzte Favre entgegen sonstiger Gewohnheiten erneut auf eine Abwehrdreierkette. Und ähnlich wie in Berlin begann der BVB auch gegen Düsseldorf schwungvoll. Doch fiel es Düsseldorf zunächst erstaunlich leicht, dem Druck der Borussia standzuhalten. Denn wie so oft in dieser Saison bestimmte die Borussia zwar das Spiel, erarbeitete sich aber lange Zeit zu wenige Chancen. Erst eine Aktion von Łukasz Piszczek brachte die Fortuna-Abwehr schließlich zum Einsturz. Das Zuspiel des polnischen Abwehrspielers nutzte Reus aus kurzer Distanz zur verdienten 1:0-Führung seines Teams (42. Minute). Das schien den BVB zu beflügeln: In der zweiten Halbzeit traf Thorgan Hazard (58.). Anschließend sorgte Jadon Sancho nach schöner Kooperation mit Reus für die Entscheidung (63.) Mit dem Treffer zum 4:0 (70. Minute) gab BVB-Kapitän Reus eine weitere Antwort auf die Kritik an seinen mäßigen Leistungen in den vergangenen Wochen. Das zweite Tor von Sancho rundete die starke Leistung der Borussia ab (74.).

SC Freiburg – VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)

Der SC Freiburg hat erstmals mit Trainer Christian Streich zu Hause gegen den VfL Wolfsburg gewonnen. Freistoßtorschütze Jonathan Schmid erzielte in einer weitgehend unspektakulären Bundesliga-Partie in der 85. Minute den Treffer zum 1:0 (0:0). Aus rund 25 Metern prallte sein Freistoß vom Innenpfosten ins Tor, der 29-Jährige sorgte damit für das Highlight in einer an Höhepunkten armen Partie. Die Überraschungsmannschaft des dienstältesten Erstligatrainers hielt damit den Anschluss in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga. Für Europa-League-Teilnehmer Wolfsburg war es die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen. Die Gäste hatten ihre beste Chance durch Weghorst (82.), William vergab später noch den möglichen Ausgleich.  

FC Augsburg – 1. FSV Mainz 05 2:1 (1:1)

Der FC Augsburg hat dem FSV Mainz 05 mit einem 2:1 die erste Niederlage unter Neutrainer Achim Beierlorzer zugefügt (1:1). Die Gastgeber starteten mit viel Schwung in ein vor der Pause sehr unterhaltsames Spiel. Dennoch traf zunächst Levin Öztunali für Mainz 05 (15.). Für den Ausgleich sorgte vor der Pause jedoch schließlich Marco Richter (41.). Florian Niederlechner traf schließlich nach einem Foul von Pierre Kunde an Ruben Vargas zum Siegtreffer für Augsburg. (65./Foulelfmeter). In der spannenden Schlussphase konnten die harmlosen Gäste nicht mehr viel ausrichten. Für die Schwaben reichte es nach zuvor zwei Siegen und einem Unentschieden zum nächsten Erfolg.

RasenBallsport Leipzig – 1899 Hoffenheim 3:1 (1:0)

Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann hat dank Timo Werner ein erfolgreiches Wiedersehen mit Ex-Club TSG 1899 Hoffenheim gefeiert. Nationalspieler Werner erzielte beim 3:1 (1:0) die ersten beiden Tore (11. Minute, 52./Foulelfmeter) von RB Leipzig. Anschließend sorgte Marcel Sabitzer (83.) für die Entscheidung. Ermin Bičakčić (89.) gelang immerhin der Ehrentreffer für Hoffenheim. Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga durch Mönchengladbachs Sieg gegen Bayern jedoch knapp verpasst.

Eintracht Frankfurt – Hertha BSC 2:2 (0:1)

Mit 2:2 haben sich Hertha BSC und Eintracht Frankfurt unentschieden getrennt. In der ersten Spielphase waren beide Mannschaften eher vorsichtig, nennenswerte Offensivaktionen gab es zunächst keine. Lediglich in der zwölften Minute vergab Davie Selke die Chance, Hertha in Führung zu bringen, als er einen Ball nah am gegnerischen Tor zu unsicher annahm, um ein Tor zu erzielen.

Danach gewann das Spiel etwas an Tempo, vor allem die Heimmannschaft versuchte mehrere Angriffe über die Flügel, während die Hertha-Spieler mehr mit der Abwehr beschäftigt waren. Dennoch war es der Berliner Dodi Lukébakio, der das erste Tor der Partie erzielte (30.) Unerwartet schob Lukébakio den Ball durch die Beine des gegnerischen Torhüters Frederik Rönnow, nachdem ihn Marvin Plattenhardt über Marko Grujić mit einem Pass versorgte. In der 38. Minute sah es aus, als würde Daichi Kamada Frankfurt wieder ins Spiel bringen, doch sein Treffer zählte nicht: Zuvor hatte Vorlagengeber Filip Kostić den Herthaner Niklas Stark gefoult, wie der Videoassistent zeigte. Somit blieb es zur Halbzeitpause bei einer Führung der eigentlich unterlegenen Berliner.

Die zweite Halbzeit war intensiver als die erste, beide Mannschaften zeigten mehr Körpereinsatz, was zu zahlreichen Fouls führte. Dennoch blieb Frankfurt die stärkere Mannschaft, Hertha musste sich auch weiterhin auf die Verteidigung konzentrieren. Und wieder war es überraschend ein Berliner, der den nächsten Treffer erzielte: In der 63. Minute traf Grujić zum 2:0 für Hertha nach einem Freistoß von Plattenhardt und einem Pass von Dedryck Boyata. Der Anschlusstreffer für die Frankfurter kam nur zwei Minuten später, als Martin Hinteregger eine Vorlage von Almamy Touré in einen Kopftreffer umwandelte (65.).

In der 70. Minute freuten sich die Eintracht-Fans bereits auf den Ausgleich durch Gonçalo Paciência, doch auch seinem Tor ging ein Stürmerfoul voraus, sodass der Treffer nicht zählte. In der 86. Minute kam dann der Ausgleich: Sebastian Rode traf zum 2:2, nachdem Kostić einen Eckball zu Hinteregger in den Sechzehner lenkte, wo dieser den Ball eher versehentlich an Rode weiterleitete. Dies blieb auch der letzte Treffer des Spiels, von dem sich Herthas neuer Trainer Jürgen Klinsmann den ersten Sieg mit seinem Team erhofft hatte.