FC Schalke 04 –Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

Der FC Schalke 04 hat zum Abschluss des 15. Spieltags der Fußballbundesliga Tabellenplatz vier verteidigt. Die Königsblauen gewannen mit 1:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt. Die Gäste, die am Donnerstag die Zwischenrunde der Europa League erreicht hatten, rutschten auf Platz zwölf ab.

Benito Raman (53. Minute) traf vor 60.811 Zuschauern für Schalke, das ab der 67. Minute auf Torwart Alexander Nübel verzichten musste. Der 23-Jährige sah nach einem Foul an Mijat Gacinovic weit vor seinem Strafraum die Rote Karte. Der Frankfurter wurde ausgewechselt.

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:1)

Der VfL Wolfsburg hat durch einen Treffer in der Nachspielzeit gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. In der 91. Minute traf Maximilian Arnold vor 25.580 zum 2:1 (1:1). Durch die Niederlage verliert die Borussia die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga an RB Leipzig.

Die Wolfsburger gingen durch ein Tor von Xavier Schlager früh in Führung (13.). Doch schon kurz darauf gelang Breel Embolo für Borussia Mönchengladbach der Ausgleich (15.). Die Wolfsburger spielten daraufhin offensiv und mit hohem Tempo. Die besten Chancen zur Führung hatten João Victor (59.) und Kevin Mbabu (60.).

Die Gladbacher waren immer dann gefährlich, wenn sie es schafften, das sehr zweikampfbetonte Spiel zu beruhigen. Das gelang ihnen am Ende der ersten und vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit, als der Wolfsburger Torwart Koen Casteels einmal glänzend gegen Marcus Thuram (54.) und einmal bei einem Schuss von Alassane Pléa (57.) retten musste.

Drei Tage zuvor war Gladbach bereits überraschend aus der Europa League ausgeschieden.

Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig 0:3 (0:1)

RB Leipzig hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Die Sachsen gewannen bei Fortuna Düsseldorf verdient mit 3:0 (1:0). Mit ihrem sechsten Liga-Sieg in Serie zog die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann mit 33 Punkten an Borussia Mönchengladbach (31) vorbei. Die Gladbacher können am Sonntag mit einem Erfolg beim VfL Wolfsburg wieder auf Platz eins zurückkehren.

Patrik Schick (2.), Nationalspieler Timo Werner (58.) per Handelfmeter und Nordi Mukiele (75.) sorgten mit ihren Toren für den ungefährdeten Erfolg der Düsseldorfer.

Die Gäste waren wie erwartet die dominierende Mannschaft und hatten durch Marcel Sabitzer, Stefan Ilsanker und Dayot Upamecano weitere gute Tormöglichkeiten. Der Tabellen-16. stand gegen die überlegenen Leipziger stark unter Druck und konnte sich nur selten befreien. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich Dawid Kownacki, der in der 44. Minute nur den Innenpfosten traf.

Hertha BSC – SC Freiburg 1:0 (0:0)

Jürgen Klinsmann hat dank Vladimír Darida den ersten Sieg als Trainer von Hertha BSC gefeiert. Die Berliner bezwangen den SC Freiburg in einer mäßigen Partie mit 1:0 (0:0). Mit einem Flatterschuss aus gut 20 Metern Entfernung sorgte Darida in der 53. Minute für den Premierenerfolg im dritten Spiel unter Klinsmann.

Hertha präsentierte sich zwar etwas gefestigter, zeigte aber weiter deutliche Verunsicherung. Torwart Rune Jarstein offenbarte bei seiner Rückkehr nach Rotsperre gleich mehrfach ungewohnte Unsicherheiten im Aufbauspiel. Berlin versuchte, durch schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn zum Erfolg zu kommen, doch bis auf zwei Chancen blieben sie harmlos. Bei Ballbesitz von Hertha zog sich Freiburg weit zurück, das Heimteam wusste mit dem Platz wenig anzufangen. So tönten bereits zehn Minuten vor der Halbzeitpause erste Pfiffe durch das Olympiastadion.

Nach vier Auswärtsspielen ohne Sieg in Folge waren die Gäste auf Sicherheit bedacht. 

Nach Doppelpass mit Selke bestrafte Darida schließlich die Freiburger Passivität. Der Mittelfeldspieler traf in seinem 100. Bundesligaspiel für Hertha gegen seinen früheren Verein. Vier Minuten später verpasste Nationalverteidiger Robin Koch knapp den Ausgleich.

SC Paderborn 07 – 1. FC Union Berlin 1:1 (1:1)

Eine Woche nach dem 1:0-Erfolg gegen Werder Bremen kam Paderborn im Aufsteigerduell gegen Union Berlin nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Kai Pröger gelang nur noch der Ausgleich für die Gastgeber (33.), die durch den Kölner Sieg gegen Leverkusen nun sogar wieder Letzter sind.

Union trat nach vier Siegen in den vergangenen fünf Ligaspielen von Beginn an sehr selbstbewusst auf. Die Gäste bestimmten anfangs das Geschehen nach Belieben, weil die Gastgeber wie so oft in dieser Saison die Anfangsphase verschliefen. So fiel die zwischenzeitliche Berliner Führung nicht überraschend. Ingvartsen zirkelte den Ball aus gut 20 Metern in den Winkel des Paderborner Tores. Immer wieder trieb der Paderborn-Coach seine Spieler nach vorn, animierte sie zu mehr Aggressivität und Engagement.

Nach dem Seitenwechsel waren beide Mannschaften bemüht, allerdings blieb in den Offensivaktionen der zwei Aufsteiger vieles Stückwerk, Torchancen bekamen die Zuschauer daher kaum noch zu sehen. Die beste Gelegenheit zum Siegtreffer hatte der Berliner Florian Hübner, der in der 83. Minute nur den Pfosten traf.

FC Bayern München – SV Werder Bremen 6:1 (2:1)

Ein herausragender Philippe Coutinho hat den FC Bayern mit einer Galavorstellung auf Erfolgskurs in der Fußball-Bundesliga gebracht. Mit seinem ersten Dreierpack (45./63./78. Minute) im Münchner Trikot sowie als zweifacher Vorbereiter war der Brasilianer beim 6:1 (2:1) gegen Werder Bremen der gefeierte Mann des Spiels. Robert Lewandowski (45.+4/72.) erhöhte seine Torausbeute auf nun 18 Treffer in der Fußball-Bundesliga. Der eingewechselte Thomas Müller traf in der 75. Minute.

Dabei hatte Milot Rashica die bis zum 1:1 stark spielenden Gäste in Führung gebracht (24.). Das 0:1 hinterließ Wirkung bei den Bayern, die gegen eine dicht gestaffelte Bremer Abwehr zunächst hektisch und unpräzise agierten. Nach Vorarbeit von Joshua Kimmich und Gnabry vollendete Coutinho schließlich zum vierten Ligator. Zudem verletzte sich Theodor Gebre Selassie beim vergeblichen Klärungsversuch und musste ausgewechselt werden. Ein Doppelschlag vor der Pause brachte die Wende, nach dem Seitenwechsel war die Bremer Gegenwehr gebrochen.

1. FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund 0:4 (0:1)

Borussia Dortmund hat mit dem dritten Sieg in Serie den dritten Platz in der Fußball-Bundesliga gesichert. Marco Reus (32.), Jadon Sancho (66.), Thorgan Hazard (69.) und Nico Schulz (84.) sorgten mit ihren Treffern für den 4:0 (1:0)-Erfolg beim FSV Mainz 05.

Mainz begann schwungvoll, konnte dem Favoriten aber nur in der Anfangsphase ein wenig gegenhalten. Dortmund dominierte und schnürte den FSV in dessen eigener Hälfte phasenweise ein. Nach einer Ecke schoss Reus den Ball von der Strafraumgrenze flach ins Eck zur längst überfälligen Führung. Auch nach der Pause wurde die BVB-Abwehr nur wenig gefordert. Mainz tat sich im Spiel nach vorne schwer und entwickelte kaum Zug zum Tor.

Dortmund hatte alles im Griff, versäumte es zunächst aber, den Vorsprung auszubauen. Das gelang dann Sancho nach toller Vorarbeit von Dan-Axel Zagadou, der den Engländer nach einem Sprint über das halbe Feld mustergültig freispielte. Als Hazard kurz darauf weiter erhöhte, war die Entscheidung gefallen.

1. FC Köln – Bayer 04 Leverkusen 2:0 (0:0)

Dank Joker Jhon Córdoba und zwei Platzverweisen des Gegners hat der 1. FC Köln ausgerechnet im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen seine Talfahrt gestoppt. Die Kölner gewannen mit 2:0 (0:0), feierten den ersten Sieg im vierten Spiel unter dem neuen Trainer Markus Gisdol und gaben am 15. Spieltag den letzten Platz an Mitaufsteiger SC Paderborn ab. Der 18 Minuten zuvor eingewechselte Córdoba (73.) und der starke Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw (84.) schossen die Tore.

In der Partie der beiden Vereine mit dem am engsten beieinander liegenden Stadion pressten die Kölner ungewohnt früh. Das überraschte die Leverkusener, die lange uninspiriert und halbherzig agierten. Chancen gab es bis zur Pause bestenfalls drei.

Nach der Pause wirkte Bayer zielstrebiger, doch der Platzverweis für Aleksandar Dragović änderte das Spiel. Etwas später war Córdoba erfolgreich. Nach Leon Baileys Undiszipliniertheit und einer damit verbundenen roten Karte war das Spiel für Bayer in doppelter Unterzahl gelaufen.

1899 Hoffenheim – FC Augsburg 2:4 (1:1)

Das Spiel zwischen dem FC Augsburg und 1899 Hoffenheim begann ausgeglichen und mit vorsichtigen Offensivaktionen auf beiden Seiten. Die Gastmannschaft war jedoch als erste erfolgreich: In der 11. Minute erzielte Philipp Max den Führungstreffer für Augsburg, nachdem Florian Niederlechner nach einer starken Balleroberung einen Pass zu Max in den Strafraum der Hoffenheimer spielte. Der Ausgleich folgte sehr schnell. Robert Skov traf mit einem Schuss aus 17 Metern zum 1:1 (14.) nach Vorlage von Sebastian Rudy. Kurz darauf gelang Florian Grillitsch beinahe, das Spiel zu drehen. Der Hoffenheimer scheiterte jedoch am gegnerischen Verteidiger Iago. Bis zur Halbzeitpause waren dann wieder die Augsburger das stärkere Team, erzielten jedoch keinen Treffer. Mit 75 Prozent Ballbesitz verhinderte die Heimmannschaft weitere Angriffe des Gegners.

Kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte war es wieder Max, der Augsburg in Führung brachte. In der 51. Minute verwandelte er einen Elfmeter, nachdem der Hoffenheimer Verteidiger Kevin Akpoguma Niederlechner im Strafraum foulte. Wenige Minuten später erhöhte Fredrik Jensen auf 3:1 (56.). Ihlas Bebou verlor unter Druck von Max den Ball, der an Niederlechner ging. Dieser bediente Jensen dann mit einer Torvorlage. Die zwei schnellen Augsburger Tore setzten die Hoffenheimer unter Druck, dem sie nicht standhielten. Trotz viel Aufwand kamen sie an der Augsburger Abwehr nicht vorbei.

In der 80. Minute gelang es dann Jürgen Locadia, nach einer Flanke von Robert Skov per Kopfball auf 2:3 zu verkürzen und Hoffenheim damit wieder zurück ins Spiel zu bringen. Abermals folgte das nächste Tor nur wenige Minuten später, diesmal für Augsburg. Iago erzielte das 4:2 nach einer Vorlage von Niederlechner in die Strafraummitte.