VfL Wolfsburg – AS Saint-Étienne 1:0 (0:0)

Dem VfL Wolfsburg winken in der ersten K.-o.-Runde der Europa League schwere Gegner des Kalibers Inter Mailand, Manchester United oder Ajax Amsterdam. Der Fußball-Bundesligist gewann zwar sein letztes Vorrundenspiel gegen den französischen Rekordmeister AS Saint-Étienne mit 1:0 (0:0). Für Platz eins in der Gruppe I reichte das aber nicht mehr, da Spitzenreiter KAA Gent aus Belgien parallel sein Spiel gegen den ukrainischen Außenseiter PFK Olexandrija ebenfalls gewann. Das Siegtor für die Wolfsburger schoss der Brasilianer Paulo Otávio in der 52. Minute in seinem ersten Pflichtspiel für den VfL. "Das ist ein tolles Gefühl. Von dem Moment habe ich vier Monate geträumt", sagte der lange verletzte Torschütze. Da das Weiterkommen an sich schon vor dieser Partie vor 10.802 Zuschauern feststand, wollte Glasner gegen Saint-Étienne vor allem zwei Dinge sehen: Eine engagierte Reaktion der Spieler auf seine heftige Kritik vom vergangenen Wochenende, als er der Mannschaft unter anderem quasi Dienst nach Vorschrift vorhielt.

Borussia Mönchengladbach – Istanbul Başakşehir FK 1:2 (1:1)

Borussia Mönchengladbach hat sich blamiert. Als einziges der sieben deutschen Teams in der Gruppenphase hat es verloren. Der Bundesliga-Tabellenführer verlor am letzten Gruppenspieltag der Europa League mit 1:2 (1:1) gegen Başakşehir Istanbul und rutsche in der Gruppe J von Platz eins noch auf den dritten Rang ab. Der türkische Herzensclub von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan jubelte dagegen über den Einzug ins Sechzehntelfinale. Fünf Tage nach dem Coup gegen den FC Bayern München brachte Marcus Thuram (33. Minute) die Borussia vor 40.046 Zuschauern zwar in Führung. Doch İrfan Can Kahveci (44.), nach einem Katastrophenfehler des bislang so starken Torwarts Yann Sommer, und Enzo Crivelli (90.) drehten die Partie gegen am Ende geschockte Gladbacher.

Eintracht Frankfurt – Vitória Guimarães 2: 3 (2:1)

Die Frankfurter sind mit viel Glück und trotz einer 2:3-Niederlage gegen Vitória Guimarães in die K.-o.-Runde der Europa League eingezogen. Da der FC Arsenal im Parallelspiel ein 2:2 bei Standard Lüttich erkämpfte, reichte es mit neun Punkten zum zweiten Rang für die Frankfurter in Gruppe F hinter den Londonern (elf). Im 20. und letzten Europa-League-Spiel der Hessen in diesem Jahr hatten Danny da Costa (31.) und Daichi Kamada (38.) innerhalb von sieben Minuten die Partie zwischenzeitlich gedreht, doch nach einer desaströsen Schlussphase reichte es nicht einmal zum Punktgewinn, weil Musrati (85.) und Marcus Edwards (87.) mit ihren Toren Frankfurter Abwehrschwächen bestraften. Gleich zu Beginn hatte Rochinha (8.) bei den 47.000 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena Erstaunen ausgelöst, als er nach einem nicht geahndeten Foul an Sebastian Rode in der Frankfurter Hälfte zur Führung der Gäste aus Portugal eingeschossen hatte.