Der FC Barcelona hat sich nach dem Halbfinal-Aus im spanischen Supercup von Trainer Ernesto Valverde getrennt. Das gab der amtierende spanische Meister mehrere Stunden nach einem Treffen zwischen Valverde und Clubboss Josep Bartomeu bekannt. Über die Entlassung des Trainers ist seit dem verlorenen Supercup-Spiel gegen Atlético Madrid vielfach spekuliert worden. Nachfolger soll Quique Setién werden, der bis 2019 Betis Sevilla trainiert hatte.

Valverde war seit 2017 Chefcoach des katalanischen Vereins. Zwischen 1988 und 1990 spielte er als Stürmer für Barcelona, seit 2003 trainierte er mehrere Mannschaften in Spaniens erster Liga. Mit dem FC Barcelona wurde er zweimal spanischer Meister, schaffte es allerdings nicht, die Champions League zu gewinnen. In dieser Saison handelte er sich wegen häufigeren unsouveränen Auftretens seiner Mannschaft Kritik ein. Nachfolger Setién erhielt nach Vereinsangaben einen Vertrag bis Ende der Saison 2021/22, schon am Dienstag soll er vorgestellt werden.

Mehrere Personalien waren zuvor als Kandidaten für Valverdes Nachfolge gehandelt worden, etwa der Argentinier Mauricio Pochettino, der bis November für den englischen Club Tottenham Hotspur gearbeitet hatte. Spekulationen gab es auch um die Barcelona-Legende Xavi. Der ehemalige Mittelfeldstar des Vereins trainiert seit einem Jahr den katarischen Club Al-Sadd und will vorerst bei dem Verein bleiben.