Die deutsche Handballnationalmannschaft ist erfolgreich in die Europameisterschaft gestartet. Mit 34:23 (15:13) gewann sie vor 5.000 Zuschauern im norwegischen Trondheim gegen die Niederlande. Der Sieg des Teams von Christian Prokop war allerdings nicht ganz souverän. Nach anfänglichen technischen Fehlern und einem verworfenen Siebenmeter von Uwe Gensheimer ging Deutschland erst in der 8. Minute mit 4:3 in Führung.

Bis Mitte der ersten Halbzeit setzten sich die Deutschen mit sechs Toren von den Niederländern ab. Eine Rote Karte für Gensheimer gefährdete jedoch die Führung; Lücken in der Abwehr führten dazu, dass Deutschland sie bis zum Ende der ersten Spielhälfte beinahe verspielte. In der Halbzeitpause forderte Bundestrainer Prokop mehr Dynamik von seinem Team.

Torhüter Andreas Wolff trug in beiden Spielhälften durch starke Paraden entscheidend dazu bei, die Führung dennoch nicht abzugeben. Gegen Ende des Spiels erwies sich das deutsche Team trotz starker Unterzahl als das energischere, während die Leistung der Niederländer deutlich abnahm.

Dadurch ermöglichten sie Prokops Mannschaft viele einfache Tore. Insgesamt waren Kai Häfner und Jannik Kohlbacher die stärksten Werfer des deutschen Teams mit jeweils fünf Toren. Das nächste Spiel steht am Samstag an, da spielt Deutschland gegen Titelverteidiger Spanien. Im dritten Gruppenspiel ist Lettland der Gegner. Die EM findet in Norwegen, Schweden und Österreich statt.