ZEIT ONLINE: Herr Lahm, wie viele Maß haben Sie im vergangenen Jahr auf der Wiesn ... geklaut?

Philipp Lahm: Also bitte! Gar keins, natürlich.

ZEIT ONLINE: Okay, wie viele getrunken?

Lahm: Ich bin ein Freund der Radlermaß. Davon kann man schon mal eine oder zwei trinken.

ZEIT ONLINE: Nicht mehr?

Alle Kolumnen von Andreas Beck, Philipp Lahm, Tobias Rau und Thomas Hitzlsperger auf unserer Serienseite

 

Lahm: Nicht mehr.

ZEIT ONLINE: Sie sind doch echter Münchner.

Lahm: Als echter Münchner geh ich in Tracht auf die Wiesn. Das ist eine schöne Tradition, die ich gerne pflege. Schon als kleiner Junge war ich mit meinen Eltern auf dem Oktoberfest, und wir haben uns zusammen den Trachtenumzug angeschaut. All die Pferde, Wägen, Trachten, das ist doch höchst vergnügsam.

ZEIT ONLINE: Wie ist das mit "die Ausländer"? Müssen Sie Luca Toni in die Lederhose zwingen?

Lahm: Von wegen! Für den ist das eine Freude. Wie für alle. Ich erinnere mich noch an Zé Roberto. Der hat sich gefreut wie ein Bub, wenn er die Lederhosen anzog.

ZEIT ONLINE:Louis van Gaal können wir uns nur schwer in den Dingern vorstellen.

Lahm: Da täuschen Sie sich. Bei einem Fotoshooting hat er sie längst angehabt. Beim FC Bayern ist das Vorschrift. Da gibt es keine Diskussion. 

Die Frauen kommen im Dirndl. Wie es sich gehört.

ZEIT ONLINE: Das werden wir Preußen ja nie verstehen.

Lahm: Ihr werdet’s schon noch begreifen. Wir gehen in Tracht selbst auf Hochzeiten. Und die Frauen kommen im Dirndl. Wie es sich gehört.

ZEIT ONLINE: Ja, des is fesch, stimmt schon. Wir haben uns schlau gemacht. Testfrage: Wissen Sie, welche Bedeutung die Position der Schleife am Dirndl einer Frau hat?

Lahm: Eine Seite bedeutet Single, die andere Seite bedeutet vergeben. Nur welche Seite was meint? ... Ich bin mir nicht sicher. Aber ich bin ja in festen Händen, ich muss das nicht wissen.