Ex-Nationalspieler und Trainer Lothar Matthäus hat ein Angebot des argentinischen Fußballklubs Racing de Avellaneda abgelehnt. Wie Medien berichten, sagte der 48-Jährige in nicht mehr als einhundertvierzig Zeichen den Job als Coach per Mobilfunk ab.

"Seitens Racing waren alle Forderungen erfüllt", sagt Juan Cobian, ein in die Gespräche involvierter Berater, dem Blatt. "Dann kam die Absage per SMS in der Nacht. Das war lächerlich. Wir sind alle enttäuscht." Matthäus sollte nach Bild-Informationen einen Vertrag bis 2011 inklusive Ausstiegsklausel für den Sommer 2010 erhalten.

Angeblich hatte Matthäus auch um eine Klausel in seinem Vertrag gebeten, die seiner Lebenspartnerin Liliana, 21, einen Model-Vertrag in Buenos Aires garantiert. Hiesige Experten haben ihm das als Akt der Emanzipation ausgelegt.

Nicht geklärt ist bislang, ob die nächtliche Kurznachricht mit der Niederlage des VfB Stuttgart in Fürth in Zusammenhang steht. Offenbar scheint wenigstens das Verhältnis mit seinem Lieblingsmedium wieder intakt, nachdem Matthäus untreu geworden war.