Wer spielte gegen wen?

1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg 0:2

VfL Bochum – Hamburger SV 1:2

Bayer Leverkusen – Bayern München 1:1

Hannover 96 – FC Schalke 04 4:2

Hertha BSC Berlin – VfB Stuttgart 0:1

FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund 1:0

Werder Bremen – SC Freiburg 4:0

1899 Hoffenheim – 1. FC Köln 0:2

Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt 2:0

Welches Spiel hätten Sie sehen müssen?

Hannovers Sieg gegen Schalke war ein spannendes Fußballspiel mit abwechslungsreichem Verlauf. Mit 2:0 gingen die leidgeplagten Hannoveraner durch ein Eigentor Heiko Westermanns und Ya Konan in die Halbzeit, doch der Vorsprung schwand nach dem Wiederanpfiff in wenigen Minuten durch die Treffer von Edu und Ivan Rakitic (Elfmeter). Als mit dem Schalker Siegtreffer zu rechnen war, konterten Hanno Balitsch und Ya Konan zum umjubelten 4:2-Sieg. Balitsch hatte im vergangenen Heimspiel gegen Köln vor zwei Wochen einen schlechten Auftritt, musste mit Gelb-Rot sogar vom Feld. Schalkes Torwart Neuer sagte nach dem Spiel: "Wir haben gespielt wie eine Amateurmannschaft." Und muss dabei wohl auch an sich gedacht haben, denn er sah mehrfach alt aus.

Welches Spiel haben Sie mit gutem Gewissen verpasst?

Hertha gegen Stuttgart (0:1), zumindest wenn sie ein mitfühlender Mensch sind. Schon wieder hat die Hertha zu Hause verloren, seit dem 1. Spieltag, also seit August, hat sie im Olympiastadion nicht mehr gewonnen. Auch diesmal war Pech im Spiel: Cacaus Siegtreffer war ein abgefälschter Schuss, der sonst wohl nicht den Weg ins Netz gefunden hätte. Und schon wieder irrten sich die Schiedsrichter in Abseitsfragen zu Lasten der Berliner. Das war es nun womöglich mit Herthas Aufholjagd. Anderseits hat man sie schon, grob geschätzt, siebzehn Mal abgeschrieben. Mal sehen, was sie sich für das kommende Wochenende einfallen lassen.

Wer stand im Blickpunkt?

Die Ausgangsposition für Louis van Gaal vor dem Spieltag war gefährlich: Den Bayern stand nach der Manchester-Reise das schwere Spiel in Leverkusen bevor, und da mit einem Schalke-Sieg in Hannover zu rechnen war, hätten die Bayern die Tabellenführung wieder verlieren können. Doch van Gaal überstand auch diese schwierige Situation – und schloss eine heikle, weil sehr belastende Saisonphase in allen Wettbewerben erfolgreich ab: Einzug ins Pokalfinale, Einzug ins Champions-League-Halbfinale, Tabellenführer am 30. Spieltag. Dabei stand der Holländer im November 2009 vor der Entlassung. Damals, im Hinspiel gegen Leverkusen, rettete ihn eine falsche Abseitsentscheidung des Schiedsrichters, der Stefan Kießlings Tor fälschlicherweise aberkannte. Die SZ schreibt heute: "Das hat jemand aus der Münchner Führungsetage beim Innehalten Mittwoch in Manchester noch einmal mit leichtem Schaudern bestätigt."

Wer war der Spieler des Spieltags?

Toni Kroos. Das Spielmachertalent ist von München nach Leverkusen ausgeliehen, und seit dem Wochenende steht endgültig fest, dass er im Juli nach München zurückkehren wird, oder besser: zurückkehren muss. Denn Kroos würde lieber in Leverkusen bleiben. Dort spielt er diese Saison eine herausragende Rolle und hat sogar noch Chancen auf das WM-Ticket. In München wurde er nicht gebraucht. Allerdings hieß der Trainer seinerzeit Jürgen Klinsmann, Louis van Gaal hingegen will auf Kroos setzen. Gegen sein ehemaliges und künftiges Team zeigte Kroos erneut eine sehr ansprechende Leistung, vergab jedoch eine gute Chance zum 2:1.