Die maschinenlesbaren letzten zwei Zeilen des Personalausweises enthalten keine Informationen, die nicht auch im Klartext draufstehen - also auch nicht die Zahl der Menschen mit Ihrem Namen.

Im einzelnen sind in dieser Zeichenkombination gemäß einem Standard der Internationalen Zivilen Luftfahrtorganisation Icao folgende Informationen enthalten (jetzt holen bitte alle ihren Ausweis hervor): ID (für Personalausweis), D (für Deutschland), dann Ihr Zu- und Vorname, die Nummer des Ausweises, Ihr Geburtsdatum und der Tag, an dem der Ausweis abläuft. Hinter den beiden Datumsangaben und eben ganz am Schluß steht noch jeweils eine sogenannte Prüfziffer, die aufgrund einer komplizierten Regel aus den davorstehenden Zahlen und Buchstaben errechnet wird. Wenn der Computer eines dieser Zeichen falsch gelesen hat (oder wenn sich ein Fälscher, der die Regel nicht kennt, einfach eine Ziffer ausgedacht hat), dann stimmt die Prüfziffer nicht mehr, und die Maschine gibt Alarm. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio