Stimmt nicht, schon weil die Behauptung, es dreimal versucht zu haben, viel zu unbestimmt ist - da könnte man ja schnell "Zahlen! Zahlen! Zahlen!" rufen und sich aus dem Staub machen.

Als Nichtjurist habe ich mir fachkundigen Rat geben lassen, in einem juristischen Internet-Forum, aber auch von Albrecht Zeuner, Juraprofessor an der Uni Hamburg. Demnach stellt sich die Rechtslage so dar: Sie haben mit dem Wirt einen Vertrag geschlossen, der Sie zur Zahlung der Rechnung verpflichtet, nachdem er seinen Teil erfüllt hat (nämlich das Essen zu liefern). Wenn der Ober nun auf Ihren Zahlungsversuch nicht reagiert, so gerät er zwar mit der Vertragserfüllung in Verzug, das ändert aber nichts an Ihrer Zahlungsverpflichtung - Sie schulden ihm weiterhin das Geld.

Was heißt das praktisch? Einfach verschwinden geht nicht. Sie müssen schon Ihre Zahlungswilligkeit unter Beweis stellen. Mein Vorschlag: Am Tresen die Adresse hinterlegen und sich die Rechnung schicken lassen. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio