ZEIT ONLINE : Herr Rucht, welche Rolle spielen Studenten und junge Akademiker in den Aufständen von Tunesien? Sind sie die treibende Kraft?

Dieter Rucht : Ich bin nicht sicher, ob die tunesischen Studenten diese tragende Rolle spielen. Wir sehen den Aufstand durch das Fenster der Medien. Auslandskorrespondenten, die jetzt durch Tunis laufen, suchen sich natürlich Gesprächspartner, die gut Französisch oder Englisch sprechen. Dementsprechend stark werden die gut Gebildeten auch wahrgenommen. Insgesamt ist der Anteil der Studenten in Tunesien aber nicht so hoch. Von den mehr als 10 Millionen Einwohnern studieren nur 370.000. Über die Studenten und ihre Berufsaussichten erfährt man nun etwas, weil sie sich äußern. Aber ob der Aufstand primär von ihnen ausging, ist nicht ausgemacht.

ZEIT ONLINE : Die Regierung hat die Schulen und Universitäten landesweit geschlossen, um den Protesten entgegen zu wirken.

Rucht : Auch das muss nicht heißen, dass der Aufstand von dort ausging. Es liegt in der Logik von Machthabern, alle Orte unter ihre Kontrolle zu bringen, an denen sich Menschen unter einem gewissen Schutz zusammenrotten, absprechen und Aktionen planen können.

ZEIT ONLINE : Welche Rolle spielt die Universität als sozialer Ort? Welche Rolle spielen Studenten und junge Akademiker in totalitären Regimen oder in Staaten mit mangelhaften demokratischen Strukturen?

Rucht : Insbesondere in Dritte-Welt-Ländern sind Studenten enorm wichtig, wenn es um Demokratieforderungen geht. Sie stehen aber nicht überall an der Spitze. Je nach Land können es auch die Gewerkschaften sein oder wie in Brasilien die Landlosen, die zur treibenden Kraft werden. Aber gerade in totalitären Ländern, die dazu neigen, sich abzuschotten, sind die Studierenden meist ein Unruheherd. Sie sind besser informiert, können Vergleiche ziehen, reisen ins Ausland oder haben Kontakte dorthin. Und sie kommen mit Ausländern in ihrem eigenen Land eher ins Gespräch.

ZEIT ONLINE : Eine Rolle spielt der bessere Zugang Studierender zur Informationstechnologie. Offenbar ist das Internet für den Protest in Tunesien wichtig.