Die ehemalige Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) will nicht weiter gegen den Entzug ihres Doktortitels vorgehen. In einer am Donnerstag auf ihrer Internetseite veröffentlichten Erklärung teilte Schavan mit, keine Berufung gegen ein im März ergangenes Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf einzulegen. Das Gericht hatte Schavans Klage gegen die Universität Düsseldorf zurückgewiesen. Die Hochschule hatte ihr wegen Plagiatsvorwürfen den Doktortitel entzogen.

"Nachdem ich einige Tage über das Urteil des Verwaltungsgerichts in Düsseldorf nachdenken konnte, habe ich mich entschieden, keine Berufung einzulegen und damit die juristische Auseinandersetzung zu beenden", schreibt Schavan. Sie bereite sich jetzt auf neue Aufgaben vor und freue sich darauf. Schavan wird deutsche Botschafterin im Vatikan.

In ihrer Erklärung weist sie die Plagiatsvorwürfe erneut zurück. Sie habe gegen die Entscheidung der Universität geklagt, "weil ich den Vorwurf der Täuschung zurückweise". Zahlreiche Wissenschaftler, die sich mit ihrer Dissertation eingehend beschäftigt hätten, seien "zu gänzlich anderen Bewertungen der Vorwürfe" gekommen. Schavan war im vergangenen Jahr wenige Tage nach dem Entzug des Doktortitels als Bildungsministerin zurückgetreten.