"Die Kinderkeule schwingt sie gerne", sagt Tobias ohne seinen Blick von den zwei Monitoren abzuwenden. Auf beiden ist Ursula von der Leyen zu sehen, sie spricht über die Hartz IV–Erhöhung um fünf Euro und wie sehr ihr doch die Kinder am Herzen liegen. "Gleich kommt die Statistik", prophezeit Tobias.

Tobias sieht viele Stunden fern, besonders am Vormittag. Aber nicht weil er arbeitslos ist, ganz im Gegenteil: Fernsehen ist seine Arbeit. Der 27–Jährige arbeitet bei Prime Productions, einer TV–Firma in Köln–Mülheim, die für das ZDF die heute-show mit Oliver Welke produziert. In der gibt Welke einen satirischen Rückblick auf das Tagesgeschehen, garniert mit TV–Clips der Patzer und Versprecher von Politikern. Tobias hält nach diesen kleinen Schnipseln Ausschau.

Vielleicht taugt der Ausschnitt von von der Leyen für eine satirische Nummer. Tobias setzt eine Schnittmarke und speichert den Clip ab. Dann gibt er Schlagworte ein: Hartz IV, Kinder, Statistik, Ursula von der Leyen, CDU, Arbeitsministerin.

Tobias studiert Sozialwissenschaften, fand Politik aber früher langweilig. Durch den Job interessiere er sich jetzt mehr für das Zeitgeschehen, auch mit Freunden diskutiere er mehr über Politik. Ob Hartz IV, Atompolitik, Stuttgart 21 – Tobias weiß immer, wer was gesagt hat. Er erinnert sich zum Beispiel daran, dass Guido Westerwelle vor der Wahl sagte, er bestehe auf Steuersenkungen. Nach der Wahl war davon keine Rede mehr.

Fünf Stunden dauert eine Schicht vor dem Fernseher, 8,50 Euro gibt es pro Stunde. Interessant ist alles, was mit Politik zu tun hat. Bundestagsdebatten auf Phoenix, RTL-Nachrichten, regionale Programme. Am liebsten mag Tobias aber das Frühstücksfernsehen. "Da sind die Politiker immer so unausgeschlafen." Manchmal findet der Schnipseljäger zehn Clips in einer Sendung, manchmal stundenlang nichts. Die besten Fundstücke waren bisher ein popelnder Silvio Berlusconi und Peter Struck, der gegen eine Glasscheibe rennt.