Bei uns sieht das anders aus. Vorlesungen stehen im Vorlesungsverzeichnis, und findet mal etwas Besonderes statt an der Uni, dann weisen zweckorientiert gestaltete Ausdrucke auf die Veranstaltung hin. Im ästhetisch ungünstigsten Fall geschieht das auf Umweltpapier, von dem schwer zu sagen ist, ob es grau oder braun ist.

Ausgerechnet Naturwissenschaftler, seltener für künstlerische Begabung bekannt, beweisen, dass es auch ganz anders geht. Am Institut für Biologie der University of North Carolina at Chapel Hill werben kunstvoll gestaltete Plakate für Veranstaltungen und Gastvorlesungen an der Uni.

Klicken Sie auf das Bild, um zu Fotostrecke bei flickr zu gelangen© Bob Goldstein

 Vorträge über die Fortpflanzung von Bdelloid-Rädertierchen, Signalwege in Mäuse-Embryos und menschliche Pheromone kommen daher wie das nächste Rockkonzert.

Die Idee zu den Plakaten hatte Bob Goldstein, der im ersten Leben als Zellbiologe am Institut arbeitet. Doch das Labor ist ihm nicht genug.

Seit 2004 entwirft er die Poster. Gedruckt werden sie von "ein paar Jungs, die ansonsten Bandposter entwerfen", sagt Goldstein bescheiden.

Tatsächlich sind unter den Kunden von The Merch Bands wie Arcade Fire, Trans Am und das Plattenlabel Warp Records.