: Abfindung

Börse: Schwupp, weg ist die Aktie!

Seit 2013 können Unternehmen die Börse verlassen, ohne Anlegern eine Abfindung anzubieten. Der Ärger ist groß. Nun reagiert die Politik.

Aktionäre nehmen Abschied

Das bereits in der vorangegangenen Ausgabe von uns angekündigte Abfindungsangebot an die freien Aktionäre der Feldmühle Papier- und Zellstoffwerke AG, Düsseldorf, ist nunmehr bekanntgegeben worden.

Zeit spart Geld

Die freien Aktionäre der Krauss-Maffei AG, München, können ihre Papiere zum Kurs von ca. 518 Prozent an den Großaktionär Buderus (Flick-Konzern) verkaufen.

ZEIT SPART GELD

Bei der Deutschen Texaco AG, Hamburg, ist das gerichtliche Verfahren zur Nachprüfung der in dem Unternehmensvertrag festgelegten Ausgleichszahlungen sowie die Festsetzung der Abfindung für ausscheidende Aktionäre immer noch nicht abgeschlossen.

Abfindungen: Schuld ohne Sühne

Wenn Topleute in der privaten Wirtschaft über Nacht ihren Job aufgeben und Schecks mit sechs- bis siebenstelligen Summen mitnehmen, dann ist das meist keine Klauerei, sondern völlig legal.

Pirelli: Vorläufig entlassen

Zunächst hatten die Manager des italienischen Kabel- und Reifenkonzerns Pirelli noch versucht, durch Abfindungsangebote und Einstellungsstopp überzählige Arbeitskräfte loszuwerden.

Hoesch: Abfindung?

In den Börsensälen sind die ersten Überlegungen über einen möglichen Abfindungskurs aufgetaucht, den der holländische Hoogovens-Konzern den Hoesch-Aktionären anbieten müßte, falls er beabsichtigt, die Zusammenarbeit Hoogovens-Hoesch auch finanziell zu untermauern.

Edelstahl: Abfindung nicht ausgeschlossen

Die Aktien der Edelstahlwerke Südwestfalen, der Deutschen Edelstahlwerke (DEW) und des Edelstahlwerks Witten gehören auf Grund der Mehrheitsverhältnisse bei diesen Gesellschaften nicht zu den großen Publikumswerten der deutschen Börsen.

Börsen-Report: Schock für Spekulanten

Zwei Ereignisse haben in den letzten Tagen die Börsenspekulanten schockiert. Da war einmal der angebliche „Verzicht“ auf 700 Millionen Mark Einbringungsforderungen gegenüber der Ruhrkohle AG und zum anderen das Abfindungsangebot an die Audi-NSU-Aktionäre.

ZEIT SPART GELD

Die freien Aktionäre der John Deere-Lanz AG, Mannheim, die nur 2,9 Prozent des 5 Millionen Mark betragenden Aktienkapitals in Händen haben, können in naher Zukunft noch nicht mit einem Abfindungsangebot des amerikanischen Großaktionärs rechnen.

NSU: Kauft Ford?

Der Kurs der NSU-Aktie ist in kurzer Zeit um mehr als 10 Prozent gestiegen. Anlaß für die Aufwärtsbewegung waren Gerüchte über ein angebliches Abfindungsangebot der Ford Motor Company (USA) an die Aktionäre der NSU Motorenwerke AG, Neckarsulm.