: Adidas

© Shutterstock (gekontert)

Textilindustrie: Auf Kante genäht

Die Lohndrückerei in der globalen Textilindustrie hat Bulgarien erreicht. Kleidung "made in Europe" ist auch nicht fairer als die aus Fernost.

© Sven Stolzenwald für DIE ZEIT

Kasper Rorstedt: "Wer will schon Verlierer sehen?"

Der Däne Kasper Rorsted ist Chef von Adidas. Ein Gespräch über das Geschäft, die Förderung von Spitzensportlern und das manchmal irritierende deutsche Nationalgefühl

© picture alliance/Roland Weihrauch/dpa

Derbystar: Eine runde Sache

Über Fußballer wird viel geschrieben, über Fußbälle kaum. Zu Unrecht, wie die David-gegen-Goliath-Geschichte des neuen Balls der Bundesliga zeigt.

© Christian Vierig/Getty Images

Sportswear: Bum, Bum, Boris-Chic

Nach Jahren minimaler Eleganz wird die Alltagsmode von Sportmarken wie Fila, Ellesse oder Kappa dominiert. Warum ist das Logo zum Statussymbol der Millenials geworden?

Eunique : Einzig, nicht artig

Eunique Codjo wuchs bei einer Pflegefamilie in Poppenbüttel auf. Jetzt ist sie 22 – und die aufregendste Rapperin des Landes.

HSV: Schuld und Kühne

Seriendrama HSV: Am Sonntag endet die aktuelle Staffel mit der Wahl des Präsidenten. Dramatik ist garantiert.

Mode: Sneaker statt Bandshirts

Seine Modekollektion hat Robbie Williams sich auf dem Sofa ausgedacht, heißt es. So sieht sie auch aus. Warum machen plötzlich alle Musiker auch Mode?

Aktien: Die Ausreißer

Mit diesen Unternehmen hätten Anleger 2017 reich werden können. Woher kam der Erfolg?

© Ezio Petersen/Bettman/Getty Images

Adidas in den USA: Lernen von der Bronx

Boost jagt Swoosh: Während Nike schwächelt, strahlt in den USA derzeit keine Bekleidungsfirma so sehr wie Adidas. Cool gemacht hat das Familienunternehmen der Hip-Hop.

Hip-Hop: Wollt ihr Beef?

Wenn unser Autor sagt, dass er ausschließlich Rap hört, nimmt ihn keiner ernst. Er kommt zwar nicht aus dem Ghetto: Aber er kennt die Wut des Hip-Hop.

© Eva Brucklacher/dpa
Serie: Was bewegt

Hansgrohe: Das Dusch-Duell

Der Chef von Hansgrohe hat ein Problem: Der Luxusbrausen-Konzern wird ständig mit seinem schärfsten Konkurrenten verwechselt. Das liegt an der Familiengeschichte.