: Ägypten

© Christina Stohn für DIE ZEIT

Johannes Hahn: Der Gegenspieler

Ein freundlicher Langweiler aus Österreich setzt die Schweiz unter Druck. Wer ist dieser EU-Kommissar Johannes Hahn? Unser Autor hat ihn in Brüssel getroffen.

© Corinna Kern/Reuters

Jüdische Kultur: Was ist jüdisch?

Die Bilder von Juden heute sind noch immer das reinste Klischee – ob nun abwertend oder idealisierend. Es wird Zeit für die Realität!

© Ali DIA/AFP/Getty Images

Naher Osten: "Assad will keinen Ärger mit uns"

Der Iran sei die Hauptgefahr im Nahen Osten, sagt der israelische Geheimdienstler Chagai Tzuriel. Israel wolle keinen Krieg, handele aber entschlossen, auch in Syrien.

© Mohamed El-Shaded/AFP/Getty Images

Kairo: Tote bei Bombenexplosion in Ägypten

Unweit der Pyramiden von Gizeh ist ein Sprengsatz in der Nähe eines Busses gezündet worden. Mindestens vier Menschen wurden durch den Anschlag getötet.

© Delil Souleiman/AFP/Getty Images

Arabellion: Was vom Frühling übrig blieb

Vor acht Jahren ging eine Welle der Revolutionen durch die arabische Welt. Von Tunesien aus begann der Umbruch. Unser Überblick: 17 Länder und wie es um sie steht.

© Bandar Algaloud

Fall Khashoggi: Provozierende Testreise

Mit seiner ersten Auslandsreise seit dem Mord an Jamal Khashoggi will Mohammed bin Salman Stärke demonstrieren. Doch in Tunesien ist der saudische Kronprinz unerwünscht.

© Elena Xausa für DIE ZEIT

Bildungsprogramme: Mehr Praxis, bitte!

Millionen junge Menschen in Nahost und Nordafrika studieren, doch viele finden nach dem Studium keinen Job. Fachhochschulen nach deutschem Prinzip sollen die Lösung sein.

© Chris McGrath/Getty Images

Naher Osten: "Der Westen darf sich nicht blenden lassen"

Viele arabische Herrscher gehen rigoros gegen Kritiker vor. Über ihre Vergehen zu berichten, kann lebensgefährlich sein, sagt die jordanische Journalistin Rana Sabbagh.

© Khaled Desouki/AFP/Getty Images

Ägypten: Überwacht und schikaniert

Vor fünf Jahren ließ Ägyptens Regime Hunderte Demonstranten töten. Seitdem geht es hart gegen Kritiker vor. Doch im Ausland stoßen die Repressionen kaum noch auf Kritik.