: Ägypten

Malik im Sicherheitsrat

Der sowjetische Chefdelegierte bei der UNO, Jacob Malik, ist nach siebenmonatigem Boykott in den Weltsicherheitsrat zurückgekehrt.

Aus der Woche

Bei der Hamburger Sparkassentagung gab es eine unerwartete Pointe, Unter dem gleichen Stichwort "Mark muß Mark bleiben", das, für das sogenannte überparteiliche Volksbegehren zur Währungssicherung gilt, (wir.

Sinnlichkeit und Abstraktion

Paul Westheim war in den Jahren vor 1933 einer der führenden deutschen Kunstschriftsteller. Mit seiner Zeitschrift „Das Kunstblatt“ hat er viel dazu beigetragen, daß ein Verständnis für die eigentümlichen Werte der außereuropäischen Kunst aufkam, und in diesem lichte wurden damals schon die Bestrebungen der nachimpressionistischen deutschen Malerei und Plastik unbefangen gewürdigt.

Aus dem Harem in die Politik

Stimmrecht für die Frau und Verbesserung der häuslichen Lebenshaltung sind die zwei wichtigsten Ziele der neuen Bint-el-Nil-(Tochter-des-Nils-)Partei, der ersten Frauenrechtlerinnenpartei in Ägypten und im Nahen Osten.

Der Wafd an der Macht

Es war schon immer so in der ägyptischen Politik, daß man nur in der Opposition wirklich populär werden kann. Sobald der jeweilige Favorit der öffentlichen Meinung an die Regierung kommt und die zugkräftige anti-britische Kampagne gelegentlich zugunsten.

Notizen

Die Weihnachtsausstellung des Berliner Magistrats wurde im Charlottenburger Schloß durch den stellvertretenden Bürgermeister Frau Louise Schroeder eröffnet.

Streiflichter vom Mittelmeer

Unruhiges Damaskus! Mitte des Monats fanden Parlamentswahlen statt, an denen zum erstenmal in der Geschichte Syriens auch Frauen teilnahmen; Die Wahlen sollten dazu dienen, wieder normale verfassungsrechtliche Zustände herzustellen, seitdem Syrien in den letzten Monaten zwei blutige Staatsstreiche erlebt hatte.

König Faruks neue Politik

Ein gewaltiges Stauwerk in Uganda soll die Wassermassen des oberen Nil in elektrische Kraft verwandeln und einen gleichmäßigen Wasserstand im Niltal gewährleisten, so gab kürzlich ein britisch-ägyptisches Kommuniqué bekannt.

Ende eines Abenteurers

Abd el Massih, der in der Verborgenheit lebende Führer der syrischen Volkspartei, ist seines Schwurs enthoben, den Diktator Husni Zaim wegen Verrats an Saadeh, dem Gründer dieser Partei, zu ermorden.

Englands Sorgen im Vorderen Orient

Ist Großbritanniens Stellung im Nahen Osten wirklich gefährdet? Auf den ersten Blick könnte es so scheinen, als ob diese vor allem in amerikanischen und arabischen Zeitungen viel diskutierte Behauptung zutreffe.

Götter, Gräber und Gelehrte

Seit der Entzifferung der Hieroglyphen durch den Franzosen François Champollion zu Beginn des vorigen Jahrhunderts mußten die Archäologen aller Länder einen weiten und beschwerlichen Weg zurücklegen, bis zu Beginn des 20.

Götter, Gräber und Gelehrte

Grabschänder und sogenannte Antiquitätenhändler haben seit Jahrtausenden dafür gesorgt, daß ein großer Teil der Schätze ans der geschichtlichen Glanzzeit Ägyptens der archäologischen Forschung entzogen wurden.

Götter, Gräber und Gelehrte

Als erste Folge einer größeren Veröffentlichung aus dem in Kürze im Rowohlt-Verlag erscheinenden Buch von C. W. Ceram „Götter, Gräber und Gelehrte“ brachten wir in unserer vorigen Nummer („Die Zeit“ Nr.

Fährtensucher der Geschichte

Heute irritiert es nicht mehr, wenn eine Inschrift von rechts nach links, die andere von links nach rechts, die dritte von oben nach unten gelesen werden muß, denn man weiß, daß dies der Brauch inzwischen festgelegter verschiedener Zeiten war.

Zaim wird aktiv

Der ehemalige Generalstabschef der syrischen Armee und jetzige Ministerpräsident Husni Zaim hat seit seiner Machtübernahme vielen politischen Propheten harte Nüsse zu knacken gegeben.

Götter, Gräber und Gelehrte

Ein Kind, das Hieroglyphen lesen will – Champollion und der Stein von Rosette – Vom Tingeltangel zur Archäologie

Die Iden des März

Das Buch des amerikanischen Dichters Thornton Wilder „Die Iden des März“ ist in der westlichen Welt berühmt geworden; und wir werden dem Suhrkamp-Verlag, Berlin und Frankfurt am Main, die deutsche Fassung als Lizenzausgabe des Bermaun-Fischer-Verlags, Amsterdam, in der Übersetzung von Herberth E.

Aus der Perspektive der Eingeborenen

Bei den Diskussionen der UNO-Vollversammlung über die Zukunft der italienischen Kolonien sind die Großmächte mit ihren Plänen auf starken und überraschenden Widerstand gestoßen die kleinen Nationen stellten, mit Ausnahme der südamerikanischen Länder, die Forderung auf Unabhängigkeit der Kolonial Völker oder, wenn diese nicht zu erreichen sei, auf eine gemischte Treuhandschaft von kleinen Mächten, die nur das eine Ziel verfolgen solle, möglichst schnell alle Voraussetzungen zur Übernahme der Verwaltung durch die Eingeborenen zu schaffen.

Neuordnung der arabischen Welt

Wer nach den schweren militärischen und außenpolitischen Schlägen, die die arabischen Staaten seit Beginn des Palästinafeldzuges erlitten haben, etwa annahm, daß die arabische Welt nun in Chaos und Bürgerkrieg versinken werde und jede Bedeutung als selbständiger Faktor der Weltpolitik verloren habe, hat die Wendigkeit und das Geschick der arabischen Führer und die Beharrungskraft der Bevölkerung ebenso unterschätzt, wie so mancher die militarischen Möglichkeiten der mangelhaft ausgerüsteten arabischen Heere einst überschätzt hat.

König Faruk hat Sorgen

Es ist König Faruk, der seit Wochen keine Ruhe findet und schwere Sorgen hat. Außen- und innenpolitisch bedrohen dunkle Wolken Ägyptens Zukunft Wie soll man die völlige Niederlage der ägyptischen Truppen im Negeb und den Wunsch nach Hilfe mit der Ablehnung des ägyptisch-britischen Beistandspaktes von 1936 vereinen? Ägypten – und das ist oder vielmehr war bisher in erster Linie er, der König – hat den britischen Beistand nicht erbeten, den der israelitische Einbruch in ägyptisches Gebiet nach dem Wortlaut des Vertrages ermöglicht hätte, sondern hat sich lieber zu direkten Verhandlungen mit Israel bereit gefunden, womit man gleichzeitig dem königlichen Vetter in Transjordanien einen empfindlichen Nadelstich versetzen konnte.

Was außerdem geschah

Alte Rivalen. „Messerschmitts und Spitfires, die sich über Ägypten wiedergetroffen haben, sind alte Kriegsrivalen“ schrieb der „Manchester Guardian“ zu dem Abschuß englischer Jäger durch jüdische Flugzeuge.

Moskau und der Islam

Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Barmherzigen! An den Herrn und Muslim, Messali El Hadsch, El-Jesair.“ So beginnt ein? arabische Einladung aus dem Jahr 1944.

Israel hat gesiegt

in Rhodos wird wieder. einmal über den Waffenstillstand in Palästina verhandelt, nur daß diesmal die Juden nicht mit „den Arabern“ verhandeln, sondern vorläufig nur mit den Ägyptern.

DIE WOCHE

Die britische Regierung hat dem Ersuchen Transjordaniens, Truppen nach Akaba zu entsenden, entsprachen. Wie AFP dazu meldete, haben die britischen Militärbehörden den gesamten transjordanischen Verkehrsapparat und die Kontrolle über sämtliche transjordanischen Streitkräfte übernommen.

Unruhe in Ägypten

Mit den Medizinstudenten der Akademie in Heluan hatte es angefangen. Sie hatten einen Dreitagestreik gegen das von britischer Seite ausgesprochene Einreiseverbot für ägyptische Rechtsanwälte zur Verteidigung der bei den Sudanwahlen verhafteten ägyptenfreundlichen Demonstranten proklamiert.