: AIG

USA: Ein Zocker der Extraklasse

Fühlt er sich schuldig? Ein Besuch bei Hank Greenberg, dem Mann, der den Versicherungskonzern AIG schuf – die gefährlichste Firma der Welt. Von Heike Buchter in New York

Konsequenzen unklar

Dreizehn scheint für in Deutschland vertriebene ausländische Investment- und Immobilienfonds tatsächlich eine Unglückszahl zu sein.

Abschreibungstricks: Neue Fluchtwege in Steueroasen

Es klang wie ein Sieg der Bundesregierung über die Abschreibungsbranche, als Staatssekretär Konrad Porzner aus dem Bundesfinanzministerium im November verkündete, Bonn habe die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um den Mißbrauch mit Steuervorteilen bei Kapitalanlagen auszuschließen.

Arbeiten – aber mit Verstand

Junge Leute zwischen sechzehn und dreißig Jahren, „die ihre Ferien selbst gestalten möchten“ und „denen Nichtstun und Freizeitkonsum als Ferieninhalt nicht genügen“, können „Ferien einmal anders machen“.

Finanzkrise: Zu rosige Rechnung

Das US-Finanzministerium erwartet einen Gewinn aus der Rettung von Banken und Versicherern. In aufgestellte Rechnung fließen aber nicht alle Posten ein. Von H. Buchter

Finanzkrise: Die Bombe ist entschärft

Der amerikanische Versicherungskonzern AIG war das Symbol für die Finanzkrise. Jetzt ist das Unternehmen zurück – und scheint gesünder denn je. Von Thorsten Schröder