: Alois Hundhammer

Noch immer ist Franz Josef Strauß ein politisches Ereignis. Doch mit der Ministerpräsidentschaft in Bayern, so glauben Kritiker, begann der Abstieg – neuerdings beschleunigt durch kleingewirkte Hauskräche und Pressefehden mit Weggenossen von ehedem. Ist der kaum kaschierte Zusammenstoß mit Kultusminister Hans Maier der letzte Akt im bayerischen Königsdrama? : Der lange Abschied

Noch immer ist Franz Josef Strauß ein politisches Ereignis. Doch mit der Ministerpräsidentschaft in Bayern, so glauben Kritiker, begann der Abstieg – neuerdings beschleunigt durch kleingewirkte Hauskräche und Pressefehden mit Weggenossen von ehedem.

Schulen: : Was nicht sein darf

Der Antrittsbesuch des neuen Bundesratsministers Carlo Schmid bei der bayerischen Staatsregierung endete mit einem Eklat. Professor Schmid, der tags zuvor mit dem Vorsitzenden der Fuldaer Bischofskonferenz, Kardinal Döpfner, in München über Schulprobleme gesprochen hatte, erläuterte auf einer Pressekonferenz bei Ministerpräsident Goppel das Abschlußkommuniqué seiner Gespräche mit Döpfner: Man habe über die Konfessionsschulen gesprochen, sei übereingekommen, eine Einigung anzustreben, und habe sich "im besonderen darüber unterhalten, ob es eine gemeinsame Vorstellung gibt, die ich ein Staatskirchenrecht nennen möchte" – also eine Einigung, "die uns endlich einmal davon befreit, daß von Jahr zu Jahr ein deutsches Land einen eigenen Konflikt auf diesem Gebiet hat".