© Carsten Koall/Getty Images

Alternative für Deutschland: Die Neuen vom rechten Rand

  • Im September 2017 ist die Alternative für Deutschland in den Bundestag eingezogen. Damit ist sie zum ersten Mal auf Bundesebene vertreten. Die rechtspopulistische Partei fällt immer wieder wegen menschenverachtender Kommentare und Handlungen auf.
  • Jüdische AfD-Mitglieder haben sich im Oktober zur Gruppe Juden in der AfD (JAfD) zusammengeschlossen. Jüdische Organisationen, darunter der Zentralrat der Juden in Deutschland, haben daraufhin eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sie die AfD unter anderem als rassistische und antisemitische Partei bezeichnen.
  • Im Bundestag übernehmen AfD-Abgeordnete den Vorsitz von drei Ausschüssen: Haushalt, Recht und Tourismus.
  • Die Parteivorsitzenden sind Jörg Meuthen und Alexander Gauland. Die ehemalige Co-Vorsitzende Frauke Petry hat die Partei nach der Bundestagswahl verlassen.
  • Die AfD ist in 14 Landtagen vertreten.

Unteilbar-Demo: Die Schreckstarre brechen

© Carsten Koall/Getty Images

Neun Millionen Deutsche engagieren sich in der Flüchtlingshilfe. Die große #unteilbar-Demo war ein deutliches Signal, dass sie jetzt politisch aus der Defensive kommen.

© Matthias Balk/dpa

AfD: Angekommen im Establishment

Die AfD will anders sein als andere Parteien. Doch auf ihrem Parteitag zeigte sich: Sie deutet nicht nur Geschichte um, sondern auch ihre Grundsätze.

© Simon Koy für ZEIT ONLINE

Landtagswahl: Danke, Bayern!

Die CSU verliert ihre Zauberkraft und hinterlässt einen lebendigen politischen Prozess: Der Wettbewerb um einen gutartigen Konservatismus hat begonnen.

© Christof Stache/Getty Images

Bayern-Wahl: Mia san schwach

Im Wahlkampf hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Grünen zum Hauptgegner auserkoren. Doch nun könnten ausgerechnet sie der CSU bei der Erneuerung helfen.

© Matthias Schrader/AP/dpa

Landtagswahl Bayern: Kurz vorm Wahlknall

Markus Söder und Horst Seehofer stemmen sich noch mal mit aller Macht gegen die drohende Wahlniederlage. Ihr Stargast Sebastian Kurz zeigt das Dilemma der Partei auf.

© M.Czapski/snapshot/imago

AfD-Lehrer-Pranger : Verpetz deine Lehrer

Die AfD stellt Pädagogen unter Generalverdacht. Auf Onlineportalen sollen Schülerinnen und Eltern melden, wenn Lehrer im Unterricht gegen die Partei Haltung beziehen.

© Simon Koy/Vanessa Vu für ZEIT ONLINE
Serie: Heimatreporter

AfD in Bayern: Die Parallelgesellschaft

Können die etablierten Parteien AfD-Wähler zurückgewinnen, wenn sie sich um sie kümmern? Im bayerischen Pfarrkirchen versuchen Politiker genau das – und scheitern.