: Altmühltal

Tradition in München: Oida!

Wahrscheinlich war das traditionelle München schon immer eine Erfindung, früher vielen ein Graus, heute wieder Sehnsuchtsort.

© Peter Ilg für ZEIT ONLINE

Friedwald: Der Förster als Totengräber

Der Wald ist sein Arbeitsplatz: Eckard Freist ist Förster aus Leidenschaft. Im Friedwald muss er aber auch Tote begraben. Ein fordernder Job.

E R K E N N T N I S : Sprechen Sie mit Ihrem Schnitzel!

Kommunikation in Theorie und Praxis: Ausschnitte aus dem Bordprogramm der "MS Europa". Denn alt aussehen will das junge Kreuzfahrtschiff nicht und steuert seine rundum verpäppelten Passagiere in Richtung Zukunft - per Polartaufe, Landausflug, TV-Training und Computerkurs

Bayern: Ude im Nacken

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist aufgeschreckt. Plötzlich hat er einen SPD-Herausforderer, der sogar Chancen hat, ihn abzulösen. Von Patrick Guyton

Evolution: Warum der Archaeopteryx Federn lässt

Als Stammvater der modernen Vögel hat Archaeopteryx nach 150 Jahren ausgedient. Matthias Glaubrecht erklärt, was sich im Vogelstammbaum durch neue Funde ändert.

Der Schmalspurkanal

Fünf Jahre nach der Einweihung des umstrittenen Rhein-Main-Donau-Kanals haben sich die Frachterwartungen nicht annähernd erfüllt

Wandern in Franken

Zwölf unterschiedliche Landschaften stellt Karin Lücke in ihrem Franken-Wanderführer Richtig Wandern: Franken (DuMont Buchverlag, Köln 1992, 280 S.

Heimat-Vernichtung

Es wird wohl doch noch etwas anderes, etwas mehr gewesen sein als bloßer Pragmatismus im Dienste der Entspannungspolitik, das einst Franz Josef Strauß einem Leonid Breschnjew so herzlich die Hände schütteln ließ.

Notbremse ziehen

Wer mit dem Zug durch das Altmühltal fährt, etwa die Strecke zwischen Treuchtlingen und Eichstätt, möchte gelegentlich die Notbremse ziehen und aussteigen.

Die Lust am Kontrast

Ein grauer Tag, neulich in Beilngries. Doch es war eine heitere Gesellschaft, die ins Schloß Hirschberg gekommen war, das die Fürstbischöfe so effektvoll auf diesen steilen, scharf abbrechenden Bergrücken über dem Altmühltal plaziert haben und dessen Erneuerung sie feierte.

Paddeln und treten

Mal nahezu unbewegt, mal über Steine plätschernd, durchbrochen von Wehren und überragt von Brücken, hier schlammig, dort kristallklar, schlängelt sich die Altmühl von der Frankenhöhe über 220 Kilometer in südwestliche Richtung nach Kelheim, wo sie mit der Donau zusammenfließt.