© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Angela Merkel: Die letzte Legislaturperiode

  • Nach 18 Jahren an der Parteispitze wurde Angela Merkel im Dezember 2018 auf dem CDU-Bundesparteitag von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin abgelöst.
  • Mit dem Amtsverzicht reagierte Merkel auf große Verluste bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Oktober 2018.
  • Merkel will bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode Bundeskanzlerin bleiben, bei der Bundestagswahl 2021 aber nicht erneut für das Amt kandidieren.
  • Merkel ist seit November 2005 Bundeskanzlerin.

EU-Kommission: Merkel for President

© Kay Nietfeld/dpa/dpa

In Berlin ist die Kanzlerin nach 14 Jahren am Ende, in Brüssel könnte sie noch einmal etwas bewegen: Angela Merkel wäre die ideale EU-Kommissionspräsidentin.

© Guido Bergmann/polaris/laif

CDU: Aus der Fassung

Die CDU war die Staatspartei der Bundesrepublik. Auf ihre Stabilität war immer Verlass. Jetzt aber fehlt ihr die Kraft für ein, zwei wichtige Revolutionen.

© [M] Alexander Hoepfner für ZEIT ONLINE

Große Koalition: Neuwahlen, jetzt!

Wählerschwund, Rentenstreit, Machtspiele: Die große Koalition ist zu klein für ihre Aufgaben, ihre Wiederauflage war ein Betriebsunfall. Zeit, die Lähmung zu beenden.

© Moritz Küstner

Klimaschutz: Auf einmal sind sie alle öko

Es war schon mal grüner bei den Regierungsparteien, auch wenn der Klimaschutz dann doch nicht in Gang kam. Nach der Europawahl überbieten sie sich plötzlich. Geht doch.

Große Koalition: Nur Verlierer

© Odd Andersen/Getty Images

Union und SPD wollen auch nach dem Rückzug von SPD-Chefin Andrea Nahles weiterregieren. Nur: Wie soll ein Krisenbündnis, das Wahl um Wahl verliert, eigentlich halten?

© Thielker/ullstein bild

Erstwähler: Der Aufstand der Jungen

Wahlkampf auf YouTube, Aktivismus statt Routine und die Grünen als stärkste Kraft: Die Erstwähler verändern die Regeln der Politik. Und die drückt sich.