: Arbeitsgericht

Flugverkehr: Kein Streik bei Air Berlin

Die für Mittwoch angedrohten Streiks der Piloten von Air Berlin fallen aus. Das Arbeitsgericht Frankfurt hat den Ausstand untersagt.

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Gestanks

Ein Mitarbeiter wurde wegen Schweißgeruch gekündigt und klagte dagegen. Jetzt hat das Arbeitsgericht die Klage abgewiesen. Bericht eines kuriosen Kündigungsfalls.

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Schweißgeruch

Ein Mitarbeiter stinkt nach Schweiß und wird fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht in Köln hat dem Arbeitgeber Recht gegeben. Denn der Gekündigte hatte noch Probezeit.

aerzte: Kein Streik

Weil das Arbeitsgericht in Köln Arbeitsniederlegungen in der Domstadt untersagt hat, zieht die Klinikärztegewerkschaft ihren Streikaufruf zurück

Prozess: VW-Betriebsrat gegen Porsche

Der VW-Betriebsrat will an diesem Mittwoch vor dem Arbeitsgericht in Ludwigsburg eine stärkere Mitbestimmung in der neuen Porsche Holding durchsetzen.

Bahnstreik: Grundrecht auf Streik

Das Nürnberger Arbeitsgericht verbietet den Ausstand der Lokführer, aus wirtschaftlichen Gründen. Was ist das Grundrecht auf Streik noch wert? Ein Kommentar

Bahn: Streik liegt auf Eis

Das Arbeitsgericht Nürnberg hat der Lokführergewerkschaft GDL den für Donnerstag geplanten Streik verboten. Dagegen legte die GDL nun Widerspruch ein.

Bahn: Lokführerstreik verboten

Die Lokführer haben am Dienstagmorgen mit neuen bundesweiten Warnstreiks begonnen. Das Mainzer Arbeitsgericht untersagte jedoch die Arbeitsniederlegungen

Kein Asyl: Rausfliegen mit Lufthansa

Fünf Angestellte des fliegenden Personals haben mit Unterstützung der ÖTV im Frühjahr beim Frankfurter Arbeitsgericht eine Klage gegen die Lufthansa eingereicht (DIE ZEIT, Nr.

Frauen-Diskriminierung: Durchbruch

Das Arbeitsgericht in Hamm hat ein wegweisendes Urteil gefällt. Es sprach zwei Sozialarbeiterinnen Schadensersatz in Höhe von sechs Monatsgehältern zu, weil die Frauen allein wegen ihres Geschlechts von der Arbeit in einem Männergefängnis ausgeschlossen worden waren.

Links oder rechtens?

Der Herr von Hoechst hatte Höheres im Sinn. Nicht um den Vorteil der Firma war es Rolf Sammet zu tun, sondern ums Allgemeinwohl.

Gleichberechtigung: Handel ohne Frauen

Vor dem Hamburger Arbeitsgericht klagt eine Frau gegen ein deutsches Handelsunternehmen. Die Firma stellt für ihren Managementnachwuchs nur Männer ein.

Streit um die Anrede: Unsere Liebe Dame

Keine feministischen Hilfstruppen gaben ihr Geleitschutz, als die Bibliothekarin Gerda Rechenberg am Donnerstag letzter Woche vor dem Arbeitsgericht im Rathaus von Goslar antrat, um ihren Arbeitgeber, die Stadt Harzburg, verurteilen zu lassen, auf den Gehaltsbescheinigungen, allen sonstigen Briefen und auch im mündlichen Umgang die Anrede "Frau/Fräulein" durch "Dame" zu ersetzen.