: Aristoteles Onassis

Paparazzi: Geklaute Blicke

Sie gelten als fotografierende Eindringlinge und Wegelagerer – jetzt werden die Paparazzi in einer Frankfurter Ausstellung rehabilitiert.

griechenland: Auf Evia!

Grüne Hügel im Norden, ägäisches Flair im Süden: Euböa oder Evia, wie die Einheimischen sagen, ist für all jene die richtige Insel, die noch nie in Griechenland gewesen sind. Aber auch für alle, die schon alle anderen Inseln hinter sich haben

Athen, wie es singt und kracht

Die zwei Gesichter der griechischen Hauptstadt. Was fasziniert den Krimiautor Petros Markaris am ewigen Lärm? Und wo begann die Rembetiko-Sängerin Katerina Kouka ihre Karriere?

Gelebte Autorität

Theodor Eschenburg ist gestorben. Mit ihm verstummt eine große Stimme der deutschen Politikwissenschaft. Ein Nachruf

Produktivkraft Luxus

Wenn Adnan Mohammed Khashoggi reist, mag er auf das Nötigste nicht gern verzichten. Die Küche an Bord seiner DC-8 braucht den Vergleich mit dem Ritz nicht zu scheuen.

Nicht jeder Millionär erwünscht

Die Monegassen sind nicht nur stolz auf ihr Fürstenpaar und deren schlagzeilenmachende Tochter Caroline, sie sind auch stolz auf ihre Sportler: den Südafrikaner Jody Scheckter, Sieger vieler Grand-Prix-Autorennen, den Argentinier Guillermo Vilas und den Schweden Björn Borg, zwei Tennisspieler der Weltklasse.

,,Ich bin ein schlechter Boß"

Bis 1953 war er ein Millionär wie viele andere auch, vier Jahre später sah das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Fortune" in ihm den vermutlich reichsten Mann der Welt, am vergangenen Sonntag starb Jean Paul Getty auf seinem Landschloß bei London.

Der schwarze Springer auf dem Schachbrett

Manchmal war er wütend bei dem Gedanken", so klatscht und tratscht der Pariser Bestsellerautor Jean Rey in seinem Schlüssellochroman "Der Grieche" über Aristoteles Onassis, "daß ein Dummkopf das hatte, was sein Geld ihm nicht verschaffen konnte: zwanzig Zentimeter mehr.

SCHERZ, SATIRE & IRONIE

Studiert die Werke des Tankerkönigs, hört auf seine Worte und handelt nach seinen Weisungen – möchte man mit Lin Biao ausrufen.

NAMEN

Heinz Noris, 61, seit acht Jahren Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, will sich auf keinen Fall Anfang April noch einmal zur Wahl stellen.

NAMEN

Rudolf Sperner, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bau-Steine-Erden, unterstützt die Bemühungen Gustav Heinemanns um ein neues Geschichtsbild für deutsche Schulkinder.

NAMEN

Aristoteles Onassis, griechische Groß-Reeder, büßte kürzlich seinen Öltanker "Arrow" ein und wird dafür auch noch eine saftige Rechnung präsentiert bekommen.

Was macht ihr aus den Alpen!

Uns bringt der Winter viel Schad’ überall", jammerte einst Minnesänger und Frühlingsfan Walther von der Vogelweide. Stapfte er mit seinen Schnabelschuhen durch "des Winters Beschwer", war ihm jede Schneeflocke ein Greuel: "Es schneit – frohlocket nur der Tor.

NAMEN

Werner Dollinger, Bundespostminister, haben die Erfahrungen, die er einst bei dem Stahl- und Kohleunternehmen Veba sammelte, angeregt, sich Gedanken über die Zukunft der Bundespost zu machen.

NAMEN

Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Dramatiker, ist gleichzeitig Verleger und Redakteur geworden. Gemeinsam mit dem Historiker Jean Rodolph von Sals, dem Werbeberater Markus Kutter und dem ehemaligen Chefredakteur der "Weltwoche", Rolf R.

Wolfgang Ebert:: Durfte Onassis?

Die Welt kannte in den letzten Tagen kaum eine größere Sorge als die, ob Jacqueline Kennedy Aristoteles Onassis heiraten durfte.

Genie, Glanz – und nun Jackie

Dies ist die schönste Feder, die Onassis sich an seinen Hut stecken konnte: Jackie Kennedy, Witwe des vor fünf Jahren ermordeten amerikanischen Präsidenten.