: Artensterben

© Stefan Sauer/dpa

Kegelrobbe: Dramatisch erholt

Endlich gute Nachrichten: In den Achtzigern lebten noch etwa 4.000 Kegelrobben in der Ostsee – heute sind es wieder 30.000! Was haben Artenschützer hier richtig gemacht?

© Cavan Images/Cavan Social/plainpicture

Insektensterben: Wenn es nicht mehr summt

Die Anzeichen für ein umfassendes Insektensterben mehren sich. Dennoch passiert bisher wenig. Nun machen Bürger politisch Druck und Forscher fordern Veränderungen ein.

Naturschutz: "Menschen, kümmert euch darum!"

Soll die halbe Erde Schutzgebiet werden oder hilft eine Kohlenstoffsteuer? Der Ökologe Edward Wilson und die Biologin Antje Boetius streiten über die Rettung der Natur.

Umwelt: Wir können die Welt noch retten

Uns Menschen geht es gut: Nie hatten so viele Zugang zu Wasser, Nahrung und Medizin. Den Preis dafür zahlt oft die Umwelt. Der Erde geht es schlecht. Wo ist der Ausweg?

Agrarpolitik: Das große Entgiften

Glyphosat, Insektizide, Artensterben – die Agrarpolitik steht am Wendepunkt. Ein Blick in die Zukunft zeigt, wie Ackerbau ohne Chemie aussehen könnte.

© Merlin Tuttle

Fledermäuse: Hört auf mit den Fledermaus-Fake-News!

Ja, sie übertragen Krankheiten, doch kaum jemand steckt sich bei ihnen an. Fledermausforscher Merlin Tuttle warnt vor überzogenen Berichten, die ihr Überleben gefährden.

Artensterben: Maikäfer, flieg!

Die Tiere sterben. Auch wenn wir ökologischen Aktivisten gerne Katastrophenmalerei vorwerfen: Es sind die Apokalypse und der moralische Zeigefinger, die uns aufrütteln.

Artensterben: "Die Frage ist: Was kostet die Welt?"

Insekten sterben, Regenwald wird abgeholzt, die Natur leidet. Kann ein Museum dagegen etwas ausrichten? Es muss sogar, findet der Direktor des Berliner Naturkundemuseums.