© Carsten Koall/Getty Images

Asylpolitik: Einigung im Unionsstreit

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer haben sich im Streit über die Asylpolitik auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach sollen Asylsuchende, die in einem anderen EU-Land einen Antrag gestellt haben, schon an der Grenze abgewiesen werden.
  • Auch der Koalitionspartner SPD hat den neuen Maßnahmen in der Asylpolitik zugestimmt. Asylverfahren sollen beschleunigt werden. Die SPD hat erreicht, dass es keine Transitzentren geben wird.
  • Auf dem EU-Gipfel Ende Juni hatten sich die 28 Mitgliedsstaaten auf eine verschärfte Asylpolitik geeinigt. Flüchtlinge, die auf See gerettet werden, sollen in Aufnahmezentren in Nordafrika gebracht werden. Mithilfe des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR soll dort der Schutzanspruch geprüft werden.
  • Angela Merkel hat sich am Rande des Gipfels in Brüssel mit Spanien und Griechenland auf ein Rücknahmeabkommen geeinigt. Die Länder sagten zu, Flüchtlinge zurückzunehmen, die bereits bei ihnen registriert worden waren. Einem Schreiben der Kanzlerin an Partei- und Fraktionsvorsitzende von SPD und CSU zufolge soll sie ähnliche Zusagen auch von 14 weiteren Ländern erhalten haben. Ungarn, Tschechien und Polen bestreiten jedoch, einem solchen Abkommen zugestimmt zu haben.
© LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

EU-Gipfel: Noch mehr Macht für Frontex

Die EU will ihre Grenzen noch besser schützen, sogar mit eigenen bewaffneten Beamten. Das wird nicht dafür sorgen, dass weniger Flüchtlinge ankommen, sagen Experten.

© Ludwig Ander-Donath für DIE ZEIT

Flüchtlinge: Was heißt hier unchristlich?

Der härteste Vorwurf im Flüchtlingsstreit lautet, Politiker handelten nicht als gute Christen. Zwei Protestanten und zwei Katholiken sagen, was sie davon halten.

Serie: Deutschlandkarte

Abschiebequoten: Ohne Duldung

© Laura Edelbacher

In Deutschland wird regional entschieden, wie viele Menschen real abgeschoben werden, dabei gibt es große Unterschiede. Diese Karte zeigt die Quoten aller Bundesländer.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Die CSU wird kleinlauter

Der Asylstreit in der Union hat viele Wähler verärgert. Ferdinand Otto erzählt vom Wahlkampf vor Ort. Außerdem: Warum Jugendämter nicht immer schuld sind