: Atomwaffe

© KCNA via/Reuters

Atomgipfel: Raketen, viele Dollars und eine Erklärung

Beim USA-Nordkorea-Gipfel wird es um Atomwaffen gehen, um die Wirtschaftssanktionen gegen das Kim-Regime – und um ein Ende des Koreakrieges. Die wichtigsten Hintergründe

© Vasily Fedosenko/Reuters

INF-Vertrag: 14.465 Atomsprengköpfe

Bevor der Kalte Krieg endete, gab es 70.300 Atomsprengköpfe, heute sind es 14.465. Ohne den INF-Vertrag droht wieder ein Wettrüsten. Aber es geht nicht nur um die Zahl.

Nato-Generalsekretär: "Mehr und mehr Raketen"

Die Nato-Verbündeten seien besorgt über das neue russische Raketensystem, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er warnt vor einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf.

© Michael Heck

Kim Jong Un: Fake-Diplomatie statt Kriegsgeschrei

Kim Jong Un muss zumindest so tun, als sei er zur Abrüstung bereit – und findet dabei Unterstützung. Das US-Militär hat eine Botschaft für ihn und Präsident Donald Trump.

© AFP/Getty Images

Atomwaffen: Frieden ist mehr als Chefsache

Der Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un brachte wenig Substanzielles. Zeit für einen konkreten Abrüstungsplan, der unabhängig von den Staatschefs funktioniert.

Nordkorea-Gipfel: Hoffnung, immerhin

Beim Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un ging es nicht nur um Atomwaffen. Die Bilder aus Singapur könnten Asiens letzte Despotie verändern.