: Ausbeutung

© Michael Gottschalk/Getty Images

Games-Branche: Leidenschaft und Überstunden

"Man sollte nicht seine Gesundheit und Beziehungen aufs Spiel setzen", sagt eine Entwicklerin zu den Arbeitsbedingungen in der Games-Branche. Ist es wirklich so schlimm?

© Martin Burgdorff für DIE ZEIT

Traumjob: Opfer der Leidenschaft

Man soll seinen Beruf lieben, sonst wird man nicht glücklich, lautet ein Credo der Arbeitswelt. Warum es besser und gesünder sein kann, seinen Traumjob aufzugeben.

© FRANCK FIFE/AFP/Getty Images

Handball: Die große Ausbeutung

Jahr für Jahr müssen Handballer spielen, spielen, spielen. Bis sie sich verletzen. Doch die Verbände denken nur an sich und ihre Turniere.

© Ryanair

Ryanair: "Notfalls wird gestreikt"

Deutsche Gewerkschaften drohen dem Billigflieger Ryanair. Der macht seine Station in Bremen dicht – und eskaliere so absichtlich den Konflikt, sagen die Gewerkschaften.

© Eden Breitz/Alamy/mauritius images

Berliner Verkehrsbetriebe: Niedrig ist nicht billig genug

Ohne sie würde die U-Bahn im Dreck versinken, aber offenbar bekommen einige Reinigungskräfte keine Zuschläge für Nachtarbeit. Betreibt ein Subunternehmen Tarifdumping?

© Tolga Akmen/AFP/Getty Images

Großbritannien: Rebellion der Niedriglöhner

Für mehr Geld und mehr Rechte: In Großbritannien streiken die Uber-Fahrer. Sie sind Teil einer wachsenden Bewegung aus prekär Beschäftigten, die sich nun organisieren.

© William Clark, Foto: British Library/akg-images

Nord-Süd-Konflikt: Europas Reichtum beruht auf Ausbeutung

Seit Jahrhunderten liefert der arme Süden dem reichen Norden Rohstoffe und billige Arbeitskräfte. Daran hat auch das Ende der Kolonialzeit nichts geändert.

© Michele Borzoni

Kolonialismus: Nicht bloß Opfer der Geschichte

Der Kolonialismus sei schuld an der Flucht vieler Migranten nach Europa, schrieb Gero von Randow. Doch es gibt noch andere Gründe für Terror, Armut und Krieg. Eine Replik

Pflegekräfte: Dienstmägde für Deutschland

Viele Familien beschäftigen Pflegekräfte aus Osteuropa, um ihren Angehörigen das Altersheim zu ersparen. Diese müssen oft 24 Stunden bereit stehen. Das ist unsozial.

© Chanel

Chanel: Eine Idee zum Wegwerfen

Der neue Bumerang von Chanel ist nicht nur ein teures Stück Holz. Kritiker sehen in ihm ein Symbol für die Ausbeutung der Aboriginekultur. Wie entstand das Luxusprodukt?