: Ausstellung

Tintoretto: Der Tod aus Venedig

Tintoretto gilt als einer der größten Maler überhaupt, sein Werk ist furchtbar und tröstlich zugleich. Jetzt ist er im Kölner Wallraf-Richartz-Museum zu entdecken.

© Aurélien Mole/

Camille Henrot: Das Universum ist gerade groß genug

Keine andere junge Künstlerin treibt ihre Ideen so weit wie Camille Henrot. Ihr Cocktail aus Philosophie, Pop, Mythologie und YouTube-Schund ist jetzt in Paris zu sehen.

Peter Saul: Unglaublich hart

Für alle, die Amerika toll, aber auch verrückt und gefährlich finden: Der Popkünstler Peter Saul in der Sammlung Falckenberg.

Anita Rée: Unglaublich zart

Endlich kann man die Malerin Anita Rée in Hamburg entdecken – als Meisterin einer ganz unsentimentalen Melancholie.

© Elke Walford / Hamburger Kunsthalle / bpk

Anita Rée: Traumsaum der Kindheit

Später Triumph: Hamburgs Kunsthalle zeigt in einer Gesamtschau das Werk der wunderbaren, von den Nazis verfemten Malerin Anita Rée. Es ist eine fantastische Ausstellung.

Millionendefizit: Das Kassel-Desaster

Die Documenta 14 wurde viel kritisiert, das Publikum kam trotzdem zahlreich. Jetzt schließt die weltgrößte Kunstschau mit einem Defizit von mehreren Millionen Euro.

Alec Soth: Hart und zart

Dieser Fotograf ist gut gegen Wahrnehmungsroutinen und Darstellungskitsch: Alec Soth in den Deichtorhallen.

"Das Kaptital": Smart mit Bart

Dieses Buch ist gut zum Verständnis der Gegenwart: Eine Ausstellung über "Das Kaptital" im Museum der Arbeit.