: Automobilindustrie

© Behrouz Mehri/AFP/Getty Images

Automobilindustrie: Zwei Mann am Steuer

Die Chefs von Nissan und Renault bekämpfen sich. Dabei wissen beide, dass ihre Unternehmen allein keine Chance haben.

© Robyn Beck/Pool/Reuters

Tesla: Wofür Elon Musk zwei Milliarden Euro braucht

Beim Elektroauto-Pionier Tesla geht regelmäßig das Geld aus. Firmenchef Elon Musk setzt sich mit seinen Fantasien durch, das kostet. Er wettet auf eine bessere Zukunft.

© Timothy A. Clary/AFP/Getty Images

E-Autos: Elektrische Hyperaktivität

Gelingt so der Wechsel vom Diesel-Skandalisten zum Ökokonzern? VW promotet ab sofort sein E-Mobil ID. Das kostet 30.000 Euro und könnte allein dadurch besser ankommen.

© Marijan Murat/dpa

Automobilindustrie: Verlässliche Freunde

Die Autohersteller geraten beim Dieselbetrug immer weiter in Bedrängnis. Das Kanzleramt hingegen unterstützt die Industrie treu, wie ein Briefing für Angela Merkel zeigt.

© [M] Alexander Koerner/Getty Images

Martin Winterkorn: VW hat nichts gelernt

Die Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn ist keine Personalie aus einer vergangenen Zeit. Der Abgasskandal ist nicht vorbei – weil VW die Aufarbeitung blockiert.

© [M] David Ryder/Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Automobilindustrie: Volkswagen kooperiert mit Amazon

Der Autohersteller will seine Produktivität mithilfe von Amazon steigern. Fabriken und langfristig auch Lieferketten sollen in einer Cloud zusammengeführt werden.

© Daniel Delang für DIE ZEIT

BMW-Werk: "Damit nichts totgeschwiegen wird"

Im Münchner BMW-Werk legte der Gewerkschafter Murat Yilmaz schonungslos Missstände offen. Das war selbst seinen Kollegen im Betriebsrat zu viel.

© Fiat Chrysler Automobiles US

Automobilindustrie: Volvo geht vom Gas

Für die Sicherheit will Volvo seine Autos auf 180 km/h drosseln. Dabei ist die Höchstgeschwindigkeit nur ein Risikofaktor unter vielen. Volvo hat eigene Interessen.

© Eugene Hoshiko/dpa

Japan: Carlos Ghosn darf Gefängnis verlassen

Der ehemalige Automanager kommt aus der Haft frei. Ein Gericht in Tokio wies den Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen die zuvor angeordnete Freilassung ab.