: Babynahrung

© Aly Song/​Reuters

China: Die AAA-Bürger

Bonuspunkte für den Kauf gesunder Babynahrung, Abzug für Pornokonsum: In China wird das Social Credit System getestet. Es überwacht, bewertet und erzieht die Bürger.

© Fredy Builes/​Reuters

Muttermilch: Frauenmilchbanken boomen

Die Milch fürs Baby kann auch aus einer anderen Brust kommen. Immer mehr spezielle Banken bieten die nährstoffreiche Flüssigkeit an.

Vorspeise Nudeln? Meinetwegen!

Aufmerksame Leser wissen es längst: Siebeck hält Nudeln für Babynahrung. Doch heute springt er über seinen Schatten und verrät, welche Nudelgerichte er gelten lässt. Und was er sonst noch so als Vorspeise servieren würde ... Kleine Vorspeisen sind die Gretchenfrage in einem Menü. Werden sie wichtig genommen? Aufwendig hergerichtet? Sind sie originell? Oder entledigt sichdie Gastgeberin ihrer mit Unwillen, weil sie sie lästig findet? Schließlich kriegt man beim Traiteur ganz appetitlich aussehende Sächelchen, von Terrinen über Meeresfrüchte bis zu fast fertigen Gemüsegratins. Leider weiß man nie, wie das Zeug wirklich schmeckt und womit es haltbar gemacht wurde. Also greift man doch wieder selber zum Löffel ...

Die Milch der bösen Rückstände

Barbara N. wollte es genau wissen. Die Mutter eines zweijährigen Sohnes, den sie neun Monate lang gestillt hatte, wandte sich – rechtzeitig vor der Geburt ihres zweiten Kindes im kommenden Juni – an die Freiburger Mütterinitiative "Muttermilch – ein Menschenrecht", dann an das Öko-Institut in Freiburg, und schließlich an die Bundesanstalt für Milchforschung in Kiel.

Übermut der Behörden

Teil eins des Skandals ist jetzt einen Monat alt. Auf einer Pressekonferenz verkündete der nordrhein-westfälische Ernährungsminister Bäumer, man habe in Babynahrung mit Kalbfleisch Spuren eines gesetzlich verbotenen künstlichen Östrogens entdeckt.

Schärfere Sanktionen

Schlier: Grundsätzlich haben die Untersuchungen gezeigt, daß diese Gefährdung für den gesamten Kalbfleischsektor gilt. Denn gespritzt worden sind ja die lebenden Kälber und zwar in recht beachtlichem Umfang.

Zur Brust genommen

Alle haben Babys gern, klar doch, und alle wollen nur ihr Bestes. Die Lebensmittelindustrie zum Beispiel vertritt mit Freuden Mutters Brust, wenn diese, aus welchen Gründen auch immer, versiegt.

Hans im Glück

Es kam einmal ein Junge auf die Welt, der hieß Hans. Er förderte den Umsatz konservierter Babynahrung, war Hauptargument der Unterrichtsreformer, wurde von der Statistik für die Zunahme der Jugendkriminalität benötigt und sorgte für den Absatz der Teenagermoden.