: Bangladesch

© Mohammad Ponir Hossain/Reuters

Rohingya: Für eine Zukunft ohne Angst

Bangladesch will die geflohenen Rohingya nach Myanmar rückführen. Doch dort werden sie noch immer verfolgt und unterdrückt. Die internationale Gemeinschaft muss handeln.

© World Street Photography 5

Straßenfotografie: Stehen bleiben!

Der Katalog "World Street Photography" versammelt jedes Jahr die interessantesten Bilder internationaler Straßenfotografie. Wir zeigen eine Auswahl.

© Thembi Wolf

Rohingya-Flüchtlinge: Die verbotene Stadt

Das riesige Rohingya-Camp an Bangladeschs Grenze soll eigentlich in zwei Jahren verschwunden sein. Daran glaubt niemand. Die Geflüchteten richten sich aufs Bleiben ein.

© REUTERS/Mohammad Ponir Hossain

Bangladesch: Aber kosten soll es nichts

Fünf Jahre nach dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza sinken die Löhne der Näherinnen weiter. Firmen wie Ikea und Jack Wolfskin wehren sich gegen Verbesserungen.

Start-up Share: Kann Konsum die Welt retten?

Das Start-up Share hat nur ein Ziel: Geld zu verdienen für gute Zwecke – und so die Welt zu verändern. Ein großes Versprechen. Kritiker sagen, der Nutzen sei begrenzt.

© Jan Roß

Kinos in Bangladesch: Film ab

Bangladesch ist eine filmverrückte Weltgegend. Der Fotograf Niklas Grapatin hat die alten Kinos der Hauptstadt Dhaka wiederentdeckt – doch ihrem Zauber droht der Abriss.

Myanmar: Dieser Mann ist ein Hetzer

Der buddhistische Abt Ashin Wirathu gilt als Drahtzieher der Pogrome gegen die Rohingya in Myanmar. Nun äußert er sich zu den Vorwürfen – und grüßt Pegida in Deutschland.

© Mohammad Ponir Hossain/Reuters

Flüchtlingslager: Sie wollen zurück

Im Camp Kutupalong in Bangladesch lebt eine halbe Million Rohingya, die der Gewalt in Myanmar entkommen ist. Die Peiniger lassen kein Unrechtsbewusstsein erkennen.