: Baptist

© Houston Cofield für DIE ZEIT

Roadtrip: Gott lenkt

Mit 16 trampte unser Autor durch die USA. Mehr als 30 Jahre später meldet sich ein Priester aus Arkansas: ein Bekannter von damals. Er möchte sich treffen. Ein Roadtrip

© Johannes Schmitt-Tegge/dpa

Evangelikale Christen: Weil Gott es will

Evangelikale Christen stützen Donald Trump. Sünden, Skandale und menschenfeindliche Politik sind egal, solange das Weiße Haus die christliche Gegenrevolution verkörpert.

Dreißigjähriger Krieg: Hilfe, ein Komet!

1618 markierte ein Komet für viele den Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Sie protokollierten daher genau, welche Unglücke der Schweifstern mit sich brachte. Zum Glück!

Reformation: In aller Freundschaft

500 Jahre nach dem Beginn der Reformation sind sich die Konfessionen auf dem Kirchentag so nah wie nie. 14 Gründe, warum man die Ökumene feiern sollte, wie sie ist

© Ivan Alvarado/Reuters

Colonia Dignidad: Der Zeuge

Wolfgang Kneese war der Erste, der aus der Baptistensekte Colonia Dignidad in Chile entkam. 1966 machte er den Horror öffentlich.

Colonia Dignidad: Wo der Terror begann

Paul Schäfer gründete seine Sekte schon 1954 im Rheinland. Wie konnte es geschehen, dass deutsche Behörden seine sadistischen Rituale damals nicht unterbanden?

US-Wahl: Auf die Schwarzen kommt es an

Clinton kann bei den Vorwahlen in den Südstaaten auf die Afroamerikaner zählen. Zu sicher darf sie aber nicht sein: Maßgebliche Schwarze werben für den Rivalen Sanders.

US-Vorwahl: Böse Onkels

Kampf um das rechte Herz Amerikas: Der evangelikale Ted Cruz zwingt Donald Trump in die Defensive

© Hulton Archive/Getty Images

Antisemitismus: Wie der Judenhass in den Orient kam

Ein Mönch sei einem kannibalischen Ritus der Juden zum Opfer gefallen. Dieses Gerücht verbreitete sich 1840 von Damaskus aus und entfachte antisemitische Ressentiments.

© privat

Auswanderer: Heimat, ade!

Für schwarze Besatzungskinder gab es nach 1945 in Österreich kaum Chancen. Ihre Biografien verlieren sich. Eine Spurensuche

Louise Aston: Freischärlerin

Louise Aston trug Hosen, nahm sich Liebhaber und stritt in Berlin für die Märzrevolution: Dieser Tage wäre die Schriftstellerin 200 Jahre alt geworden