© Alexander Koerner/Getty Images

Berlinale: Deutschlands wichtigstes Filmfestival

  • Vom 7. bis 17. Februar 2019 fand die 69. Berlinale in Berlin statt.
  • Das Festival eröffnete mit dem Film "The Kindness of Strangers" der dänischen Regisseurin Lone Scherfig.
  • Es war die letzte Berlinale unter der Leitung von Dieter Kosslick. Den Juryvorsitz hatte in diesem Jahr die Schauspielerin Juliette Binoche.
  • 17 Filme standen im Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären, darunter drei deutsche Beiträge.

Hier die Preisträger im Überblick:

Goldener Bär für den besten Film: "Synonyme" von Nadav Lapid

Silberner Bär Großer Preis der Jury: "Gelobt sei Gott" von François Ozon

Silberner Bär Aflred-Bauer-Preis: "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt

Silberner Bär für die beste Regie: Angela Schanelec für "Ich war zuhause, aber"

Silberner Bär für die beste Darstellerin: Yong Mei in "So Long, My Son"

Silberner Bär für den besten Darsteller: Wang Jingchun in "So Long, My Son"

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Maurizio Braucci, Claudio Giovannesi, Roberto Saviano für "Piranhas"

Silberner Bär für eine herausragende künstlerische Leistung: Rasmus Videbæk für die Kamera in "Pferde stehlen"

Goldener Ehrenbär: Charlotte Rampling

© WDR/Stefan Falke

Dokumentation "Brecht": Ein toxischer Mann?

Erotomane, baalscher Vernascher, erotischer "Menschenfresser"? Heinrich Breloer zeigt Bertolt Brecht in seinem ARD-Zweiteiler als ambivalente Männerfigur.

"Berlin, I Love You": Herzlos ist die Welt

© Maurizio Gambarini/dpa

Der chinesische Künstler Ai Weiwei beschwert sich, dass sein Beitrag aus dem Kino-Franchise "Berlin, I Love You" entfernt wurde. Überraschend ist der Vorgang nicht.

© Hannibal Hanschke/Reuters

Berlinale: Ein emotionaler Abschluss

Die letzte Berlinale unter Dieter Kosslick war geprägt von lebensentscheidenden Themen. Zu Recht zeichnete die Jury Filme über Entwurzelung, Trauer und Missbrauch aus.

Dieter Kosslick: "I will miss myself, too"

© Thomas Niedermueller/AFP/Getty Images

Wie war sie nun, die letzte Berlinale unter Dieter Kosslick? Enttäuschend, was den Wettbewerb betrifft. Politisch und sozialkritisch wie gewohnt. Und etwas nostalgisch.

© Christian Hartmann (l.); Gordon Timpen/2018 bomberoint. Warner Bros. Ent.

Jonas Dassler: Rauchender Affe, keuchender Mörder

Auf der Bühne spielt Jonas Dassler einen Affen, in Fatih Akins Film "Der Goldene Handschuh" einen Frauenmörder. Wo fängt für ihn das Menschsein an, wo hört es auf?

© Screenshot Berlinale

"One Second": Zensiert China die Berlinale?

Zhang Yimous Wettbewerbsbeitrag "One Second" darf in Berlin nicht gezeigt werden. Wahrscheinlich wurde der Film wegen seines Themas, der Kulturrevolution, zurückgerufen.

© Xavi Gordo

Juliette Binoche: "Ich bin radikaler denn je"

Die Schauspielerin Juliette Binoche ist Jurypräsidentin der Berlinale. Ein Gespräch über schwierige Regisseure, rote Teppiche, unerwartete Oscars und das Leben als Spiel.

© Urs Flueeler/dpa

Berlinale: Ein Anti-Dercon für die Berlinale

Die Nachfolge Dieter Kosslicks scheint geregelt: Carlo Chatrian von der Konkurrenz aus Locarno soll's richten. Er wäre eine aufregende Wahl. Und eine sehr mutige.

© Boris Laewen / 2018 bombero int./Warner Bros. Ent.

"Der goldene Handschuh": Horror mit Knackwurst

Fatih Akin hat den Roman "Der goldene Handschuh" von Heinz Strunk verfilmt. Dass das Werk im Berlinale-Wettbewerb läuft, ist vor allem für den Regisseur ein Glücksfall.

© kineo Film / Weydemann Bros. / Yunus Roy Imer

Berlinale: Zündstoff in Neonpink

Ein Kind rastet aus. So regelmäßig und unbändig, dass sich bald keiner mehr zu helfen weiß. Der deutsche Film "Systemsprenger" feiert im Berlinale-Wettbewerb Premiere.

© Per Arnesen

Berlinale: Der Lohn der Menschlichkeit

Lone Scherfig eröffnet mit "The Kindness of Strangers" Dieter Kosslicks letzte Berlinale. Es ist ein Film darüber, wie Warmherzigkeit Dramen löst. Das passt ins Programm.

Fernsehserien 2018: Die besten TV-Serien des Jahres

© ZDF/Sammy Hart, Steve Dietl/Netflix, Home Box Office, Inc.

Kaputte Bankerinnen, drogensüchtige Aristokraten, eine britische Ministerin unter Beschuss: Realität und Fiktion verschwammen in diesem Serienjahr. Unsere Top Ten.