: Berthold Beitz

Friedrich Merz: Mehr Bank wagen

Friedrich Merz möchte die Distanz zwischen Politik und Finanzwelt überwinden. Doch kann jemand, der jahrelang die Wirtschaft vertreten hat, glaubwürdiger Politiker sein?

Todesanzeigen: "Er war unser Kapitän"

ZEIT-Autor Arne Storn sammelt seit Jahren Todesanzeigen von Wirtschaftsgrößen. Sie verraten eine Menge und sind das letzte Mittel, das öffentliche Bild zu prägen.

ThyssenKrupp: "Nennen wir es Pflichtgefühl"

Ekkehard Schulz, 69, tritt als Chef von ThyssenKrupp ab. Sein Rezept: Die Wahrheit sagen. Sich selbst fordern. Und ab und zu jagen gehen. Ein Interview.

Fleischindustrie: Der König der Schweine

Clemens Tönnies ist der Boss des FC Schalke 04 und der größte Schweineschlachter Deutschlands. Er inszeniert sich gern als anständiger Unternehmer.

© Wintershall/dpa

Russisches Gas: Eine Pipeline gegen den Kalten Krieg

Im Herbst 1973 strömte erstmals sowjetisches Gas in die Bundesrepublik. Seitdem hat die Pipeline jede Krise überlebt – der UdSSR brachte sie sogar den Zusammenbruch.

M U T : LUCHS 177

Die Jury von ZEIT und Radio Bremen 2 stellt vor: "GegenPower" von Magdalena Köster. Die Sache mit dem Mut: eine komplizierte Geschichte, nichts für Schönredner, nichts für Wegseher, nichts für pädagogische Planwirtschaftler mit heeren Forderungen ans Wohlverhalten

Siemens: Kalt, kälter, Cromme

Der Siemens-Aufsichtsratschef lässt seinen eigenen Mann fallen und ersetzt ihn durch einen besseren.

ThyssenKrupp: Unternehmer Berthold Beitz ist tot

Der ThyssenKrupp-Patriarch Berthold Beitz ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Neben unternehmerischen Verdiensten wird auch seine Hilfe für verfolgte Juden gewürdigt.

© Lennart Preiss/Getty Images for Siemens

Siemens-Führungswechsel: Kalt, kälter, Gerhard Cromme

Der Aufsichtsratschef lässt seinen eigenen Mann fallen: Siemens-Chef Löscher soll gehen, Kaeser übernehmen. Zu Cromme selbst gibt es keine Alternative. Von R. Jungbluth

ThyssenKrupp: "Cromme bleibt!"

Schweigend ans Ziel: Der große Auftritt des Patriarchen Berthold Beitz bei der Hauptversammlung von ThyssenKrupp in Bochum.

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Stahlgeschäft: Wie Thyssen-Krupp Milliarden versenkte

Ein Stahlwerk in Brasilien sollte für ThyssenKrupp der ganz große Coup werden. Stattdessen wurde es das größte Desaster der deutschen Traditionsfirma.