: Björn Engholm

© dpa

Radfahrer: Sind Fahrradzählstationen nutzlos?

SPD und Grüne wollen Räder zählen, der Steuerzahlerbund findet die Stationen überflüssig. Außerdem im Newsletter "Elbvertiefung": Ina Müller geht ins zehnte Jahr.

© Meyer-Hesemann
Serie: Chancen zum Wechsel

Jobwechsel: Nach der Politik musste er locker werden

Was macht ein Staatssekretär, wenn er nicht mehr mitregieren darf? Wolfgang Meyer-Hesemann hat sein Hobby zum Beruf gemacht – und wurde Fotograf.

Wie die Lüge Kontur gewann

Im Kieler Untersuchungsausschuß schlug die Stunde der Wahrheit – die Entmummung des Uwe Barschel

Ich habe einen Traum

Björn Engholm zählte zu den bekanntesten Politikern Deutschlands. Heute arbeitet der ehemalige Kanzlerkandidat als Kunstkurator einer Lübecker Kirche, hält Vorträge und unterstützt als Mäzen junge Bildhauer und Maler. Er träumt von mehr Zeit für die Menschen zum Nachdenken haben

Serie: Martenstein

Martenstein: Der Sozi-Reigen

Harald Martenstein verfasst eine Moritat über die Führungsprobleme der SPD und freut sich über einen neuen Nachbarn in seinem Viertel: Franz Müntefering.

D D R - S P I O N A G E : Jetzt sind auch die Wessis dran

Hunderte Spitzel dürfte es noch geben, die für die Stasi in der alten Bundesrepublik aktiv waren und bis heute nicht enttarnt sind. Parteien und Medien stehen vor bösen Überraschungen. Stück für Stück kehrt die Personenkartei des DDR-Auslandsgeheimdienstes zurück nach Deutschland. Was kann man damit anfangen? Eine Gebrauchsanleitung

BONNER KULISSE

Die Spekulationen über einen möglichen Rücktritt bzw. ein vorzeitiges Ausscheiden von Rüstungstaatssekretär Karl Schnell aus seinem Amt haben sich ins Nichts aufgelöst.

Worte der Woche

„Wer die freien Demokratien im Spiegel der Medien verfolgt, könnte glauben, ihre Geschichte der letzten Jahrzehnte sei eine einzige Kette von Skandalen.

Worte der Woche

„Hier in diesem Lande wissen wir von jedem Lehrer, der um Anstellung nachsucht, ob er vor zehn Jahren demonstriert hat oder irgend etwas gesagt oder geschrieben hat.

Die Wende zum Ende

Die einst stolze deutsche Schiffbauindustrie liegt darnieder: Massenentlassungen in Hamburg, Subventionsgerangel mit dem Staat, Rettung nicht in Sicht

Bildung nur für die Betuchten?

Könnten Sie nicht in Zukunft für diejenigen, die nicht so sehr Fachleute sind wie Sie, Bafög auf deutsch übertragen“, fragte der CDU-Politiker Manfred Wörner einen Bildungsexperten der SPD, als 1973 im Bundestag zum erstenmal über eine Änderung des noch frischen Bundesausbildungsförderungsgesetzes debattiert wurde.

Zeitspiegel

Bei dem großen Sparprogramm geht es fast unter: Bildungsminister Björn Engholm, schon jetzt knapp bei Kasse, würde von weiteren Kürzungen so hart betroffen, daß ihm zum Leben zuwenig, zum Sterben zuviel bliebe.

Klaus aus der Kiste

Beinahe wäre alles nach Fahrplan gelaufen: Endlich hatte Klaus Matthiesen dem Freund Johannes Rau seine Zustimmung gegeben: „Ich komme.

Schleswig-Holstein: Im Kielwasser

Es kam, wie es kommen mußte: Was sich zuvor in Bonn ereignet hatte, wiederholte sich nur knapp acht Tage darauf in Kiel Hier wie dort siegte die CDU mit deutlichem Vorsprung vor der SPD.

Schlechter Stil

Ohne Angabe von Gründen hat die Regierung Engholm den obersten Ankläger des Landes. Schleswig-Holstein in die Wüste geschickt.

Frauen-Leitstelle: Noch ohne Leitende

er wird denn nun die Nachfolgerin von Eva Rühmkorf sein? „Das wüßten wir auch gern“, sagen die Mitarbeiterinnen der Leitstelle zur Gleichstellung der Frau in Hamburg.