: Bodo Kirchhoff

"Widerfahrnis": Versäumtes Leben

Bodo Kirchhoff erzählt von einem kargen Büchermenschen, dem spät die Liebe widerfährt – und die Erotik des Alters.

Bodo Kirchhoff: Der ideale Preisträger

Liebe, Italien und das Scheitern: Die Kombination war schon immer unschlagbar. Bodo Kirchhoff bekommt für seine süffige Novelle "Widerfahrnis" den deutschen Buchpreis.

© Laura J. Gerlach

Bodo Kirchhoff : Vom Ende der Hutgesichter

Bodo Kirchhoff erzählt in seinem Roman "Widerfahrnis" über die Liebe im Alter. Was melancholisch beginnt, wird bald ein versiertes Roadmovie mit viel Nikotin.

Im Walsertakt

Die Melodie des Wahns ergreift die intellektuelle Debatte

Serie: Das war meine Rettung

Bodo Kirchhoff: Logenplatz statt Abenteuer

Der Schriftsteller Bodo Kirchhoff wollte beim philippinischen Bürgerkrieg zuschauen. Ein Missionar und der Gardasee brachten sein Leben wieder in sichere Bahnen.

Rainald Goetz: Wut ist Energie

"Johann Holtrop", den neuen Roman von Rainald Goetz, hat die Kritik mit spitzen Fingern angefasst. Ijoma Mangold und Moritz v. Uslar sprechen mit dem Autor über das Buch.

Photograph und Stewardess

Wenn man ein Buch schreibe, hat einmal Patricia Highsmith formuliert, „so ist der erste Mensch, dem das Geschriebene gefallen muß, der Schreibende selber.

Fernseh-Vorschau: Armes Schwein

nahm sich meiner Stücke an“, sagt der Autor Bodo Kirchhoff, der in seinem Fernsehspiel selber als armer Künstler auftritt. „Außerdem war Sommer und man flanierte im Geschmack der fünfziger Jahre.