: Börsengang

© Seth Wenig/AP/dpa

Börsengang: Uber-Aktie kostet 45 US-Dollar

Ab Freitag wird Uber an der Börse gehandelt, das Unternehmen hat den Ausgabepreis auf 45 US-Dollar festgesetzt. Der Wert liegt am unteren Ende der anvisierten Spanne.

© Simon Dawson/Bloomberg/Getty Images

Saudi-Arabien: Der Kronprinz und sein Superkonzern

Saudi-Arabiens Führung wollte mit Saudi Aramco die weltgrößte Energiefirma privatisieren und ist spektakulär gescheitert. Was bedeutet das für das Land?

Fahrdienstvermittler: Uber will an die Börse

Die Tech-Firma peile einen Börsengang im Frühjahr 2019 an, berichten US-Medien. Ubers Konkurrent Lyft, der ebenso die Taxibranche herausfordert, hat die gleichen Pläne.

© Jason Kempin/Getty Images

Einhörner: Selten, scheu und eine Milliarde wert

In der Wirtschaft gibt es eine neue Spezies von Firmen: Sie ziehen Investoren magisch an, aber an der Börse zeigen sie sich ungern. Warum sind Einhörner so begehrt?

© Scott Olson/Getty Images

Tesla: Weniger twittern, besser führen

Elon Musks Vorstoß, Tesla von der Börse zu nehmen, soll vor kritischen Fragen und unbequemen Spekulanten schützen. Was Musk vergisst: Er ist der Auslöser der Unruhe.

Spotify: Schnelle Welle

Spotify hat den Sprung an die Börse gewagt – und dabei eine Chance vertan.

Delivery Hero: Berliner Spätzünder

Delivery Hero geht an die Börse – später, als es sich der Investor Oliver Samwer gewünscht haben dürfte. Gut so!

© Hannelore Foerster/Getty Images

Deutsche Börse: Die Hemmschwelle überwinden

Mit dem "Scale"-Segment will die Deutsche Börse junge und mittelständische Firmen an den Aktienmarkt locken. Wird es diesmal gut gehen?

© Reuters/Brendan McDermid

Digitalisierung: So sichern Unternehmen ihr Überleben

Yahoo ist das jüngste Beispiel: Auch einstige Pioniere und Konzerne können scheitern. Wann und warum sterben Unternehmen – und lässt sich der Niedergang aufhalten?

Deutsche Bahn: Kein Plan für die Bahn

Marodes Netz, hohe Schulden: Das ist nicht allein dem jetzt abgetretenen Bahnchef Rüdiger Grube anzulasten. Der Bund ignoriert den Schienenverkehr schon viel zu lang.

© Lucas Jackson / Reuters

Snapchat: Das nächste Einhorn will an die Börse

Es wäre der größte Börsengang seit Alibaba: Das mit 25 Milliarden Dollar bewertete Unternehmen Snap Inc. – ehemals Snapchat – will offenbar 2017 an die Wall Street.

Hapag Lloyd: Erfolgreich vom Kurs abgekommen

Seit dem Börsengang ist die Hapag-Lloyd-Aktie abgestürzt – obwohl die Reederei viel richtig macht. Entgleitet dem Hamburger Unternehmen die Kontrolle?

Nächste Seite