© Nacho Doce/Reuters

Brasilien: Kommt eine neue Diktatur?

  • Brasilien hat einen neuen Präsidenten.
  • Der rechtsradikale Politiker Jair Bolsonaro von der rechtskonservativen Partei PSL ist am 1. Januar als Präsident vereidigt worden. Er hatte sich im Oktober in einer Stichwahl gegen seinen Konkurrenten Fernando Haddad von der Arbeiterpartei PT durchgesetzt.
  • Bolsonaro ist seit 1990 Kongressabgeordneter und war Mitglied in unterschiedlichen Parteien. Er macht regelmäßig mit rassistischen, homophoben und gewaltverherrlichenden Aussagen auf sich aufmerksam. In seiner Antrittsrede kündigte er an, Brasilien vom "Joch der ideologischen Unterwerfung" befreien zu wollen.
  • Ex-Präsident Lula da Silva wurde im Zuge von Ermittlungen im Korruptionsskandal Operation Lava Jato zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt. Da Silva wollte in der Präsidentschaftswahl antreten, seine Kandidatur wurde jedoch vom obersten Gerichtshof untersagt.
  • Brasilien befindet sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Gewalt nahm in den letzten Jahren stetig zu, 2017 gab es mehr als 60.000 Morde.
© DDP Images

Sebastião Salgado: Ein Humanist des Blickes

Vom Kriegsfotografen zum Bewahrer der Schöpfung: Dass Sebastião Salgado den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält, ist eine zutiefst politische Entscheidung.

© Gideon Mendel

Klimawandel: Und wenn es schon zu spät ist?

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert warnen Wissenschaftler vor der Klimakatastrophe, die Politik aber tut nichts. Warum das so ist, hat viele Leser interessiert.

© Leo Correa/dpa

Brasilien: Eine Gefahr für die Freiheit

Jair Bolsonaro ist für Repression und hält nichts von Menschenrechten, dafür viel von der Militärdiktatur. Seine Wahl zum Präsidenten Brasiliens gefährdet die Demokratie.

© Kostas Maros

Pfingstkirchen: Der Gott des Geldes

In Nigeria boomen die Pfingstkirchen. Ihre Pastoren versprechen Wohlstand – und verdienen damit ein Vermögen.

© Nacho Doce, Ueslei Marcelino/Reuters

Jair Bolsonaro: Kleiner Trump, was nun?

Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro ist ein Fan von Donald Trump. Doch bei seinem ersten Besuch in Washington heute muss er mehr bieten als nur Sprüche.