: Brian Mulroney

Kater statt Goldrausch

Wertlose Aktien, geheimnisvolle Tote - im Krimi um die Goldmine Bre-X spielt auch Indonesiens Präsidentenfamilie mit

Kanadas neue Premierministerin Campbell ist ideenreich und ungeduldig: Königin Kim tritt an

Was treibt ehe sanfte Großmutter aus Pumpkin Seed, Manitoba, sich ein T-Shirt mit der Aufschrift "Sicherheit" anzuziehen und, mit einem Funkgerät bewehrt, als freiwillige Helferin Leute herumzuscheuchen? Wie kommt es, daß ein grauhaariger Lehrer aus Baie Saint-Paul, Quebec, den Kußmund einer Frau auf der Winge trägt, die er nie getroffen hat? Wieso brüllt der Bankmanager aus Bull’s Ear, Saskatchewan, unermüdlich den Namen eines ihm persönlich völlig Fremden in die Kuppel des Eishockeystadions zu Ottawa? Es ist Parteitag in der Hauptstadt, Jahrmarkt der Belanglosigkeiten.

Zeitspiegel

Es war bekanntlich ein zähes Ringen, aber schließlich haben es die Eidgenossen geschafft, wieder – zum zweiten Mal schon! – eine Frau in der Regierung zu haben.

Worte der Woche

"Wenn morgen alle osteuropäischen Länder der Gemeinschaft beitreten würden, müßte diese viermal soviel Hilfen bereitstellen, wie sie heute den strukturschwachen Gebieten in Portugal oder Irland gewährt.

Worte der Woche

"Der Mann ist unberechenbar. Er muß seine Schaukelpolitik beenden. Er hat die Putschisten Janajew und Pugo in seine Regierung geholt, obwohl er im voraus wußte, daß sie nicht die richtigen Leute sind.

Kanadas zwei Einsamkeiten: Ahornblatt oder Lilie?

Premierminister Brian Mulroney hatte Königin Elisabeth II. von England schon vor Monaten zum kanadischen Nationalfeiertag eingeladen – in der Hoffnung, es werde ein Jubelfest geben.

Weltwirtschaft: Festung Amerika

Im amerikanischen Wahlkampf ging es noch vergleichsweise zimperlich zu. "Eine Verlängerung Ihrer Amtszeit käme einem Ausverkauf der kanadischen Wirtschaft gleich", das Land werde "zu einer Kolonie der Vereinigten Staaten degradiert", wetterte der sozialliberale Oppositionsführer John Turner gegen den kanadischen Ministerpräsidenten Brian Mulroney.

Wahlen in Kanada: Das kleinere Übel

So unentschieden waren die Kanadier noch vor keiner Parlamentswahl: Vier Wochen vor dem Urnengang lagen die Konservativen von Premierminister Brian Mulroney "uneinholbar" in Führung.