: Bukarest

© HBO/Christopher Raphael /Amazon Prime/Netflix /Manuel Fernandez-Valdez

Binge-Watching: Die besten TV-Serien im Oktober

Viel Neues zu sehen, allen voran Lena Dunhams "Camping" und Matthew Weiners "Romanoffs". Ferner laufen "4 Blocks II" und "Deutschland 86". Unsere Serientipps des Monats

© Daniel Mihailescu/AFP/Getty Images

Rumänien: Ein Plebiszit gegen Europa

In Rumänien führt die Regierung ein Referendum durch, das die Rechte von Schwulen und Lesben weiter eingrenzen soll. Aber eigentlich geht es um noch viel mehr.

© Horatiu Sovaiala für ZEIT ONLINE

Bukarest: Die Seufzerhauptstadt

Es heißt, Bukarest sei hässlich, laut und staubig. Das mag stimmen. Aber man kann sich auch unrettbar in diese Stadt verknallen. Am besten zu Fuß.

© ADRIAN CATU/AFP/Getty Images

Europäische Union: Sind wir echt allein?

In Rumänien haben wir immer gehofft, die Zukunft werde besser. Im Kommunismus, nach der Revolution, nun in der EU. Allmählich verliert die Gesellschaft ihre Zuversicht.

"Null Komma Irgendwas": Baustellenschlammpoesie

In ihrem Roman "Null Komma Irgendwas" beschreibt Lavinia Braniște den Büroalltag in einer Bukarester Baufirma. Das ist genauso trist, wie es klingt, und sehr lustig.

© Jaap Arriens/Getty Images

Rumänische Literatur: Engel und Emigranten

Rumäniens aktuelle Literatur ist geprägt von Lakonie und genauen Milieuschilderungen. Jetzt präsentiert sie sich auf der Leipziger Buchmesse.

AfD: Tiefe Sonne

Wie wir in Tel Aviv Alexander Gauland im Fernsehen sahen und trotzdem nach Deutschland zurückflogen.

Ion Tiriac: Der Pate

Früher war Ion Tiriac Manager von Boris Becker. Während Gläubiger seinen ehemaligen Schützling bedrängen, gilt er als reichster Mann Rumäniens. Eilt er Becker zur Hilfe?

© Attila Kisbenedek/AFP/Getty Images

Osteuropa: Wo die blauen Flaggen wehen

Ob in Rumänien, Serbien oder Ungarn: In Südosteuropa protestieren immer mehr Menschen gegen ihre Regierungen. Das ist auch ein Erfolg der Europäischen Union.

Rumänien: Zeiten des Aufruhrs

Die Proteste in Rumänien lassen nicht nach. Längst geht es den Menschen nicht mehr nur um die Zukunft ihres Landes. Sie kämpfen um ganz Europa.