: Bundesverband der Deutschen Industrie

Zeitmosaik

Was ist die Kultur der Bundesrepublik in der Welt heute? Da bleibt viel zu tun, es bleibt viel Schöpferisches zu tun. Die Bundesrepublik tritt in der Welt auf als unkultiviert – ich muß das mit allem Nachdruck sagen – dadurch, daß sie auftritt als Wirtschaftsmacht.

Wohin, BDI?

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hält – wen erstaunt das – zur sozial-liberalen Bundesregierung kritische Distanz. Auf seiner Jahrestagung in München präsentierte die Verbandsspitze ein neues Selbstverständnis ihrer Organisation: sie ist selbstbewußt, aber nicht arrogant, zur Kooperation, aber nicht zur Kollaboration bereit.

Auslandskapital: Nur stumpfe Waffen?

Bundeskanzler Helmut Schmidt ist "sehr skeptisch". Kanzleramtschef Manfred Schüler, Schmidts verläßlicher und zielstrebiger Majordomus, teilt die Skepsis und läßt erkennen, daß Wirtschaftsminister Hans Friderichs liberale Neigungen nicht ganz den seinen entsprechen.

Von Berg über Sohl zu Hansen

Der Bundesverband der Deutschen Industrie steht vor einer ungewissen Zukunft / Von Werner Mühlbradt

Auch die Kleinen wollen rüsten

Der Bundesverband der Deutschen Industrie und der Zentralverband des deutschen Handwerks sollen jetzt nach einer Lösung suchen, die ein besonders exklusiver Wirtschaftszirkel bisher nicht fand – die Definition des Begriffs Mittelstand.

Und zum Schluß bleibt nur der Jammer

Es vergeht kaum noch ein Tag, ohne daß Unternehmer, Manager oder ihre Verbände gegen die Pläne der Koalitionsparteien zur Reform der Mitbestimmung und der Vermögensbildung mit Vehemenz zu Felde ziehen.

Mietvertrag: Muster ohne Wert

Ein Gutachten brachte es an den Tag: Was in der Bundesrepublik "Einheitsmietvertrag" genannt wird, ist alles andere, nur kein bundesweit einheitlicher Vertrag.

Hochschulkosten: „Was gemacht wird, ist unökonomisch“

Karl Josef Uthmann, Bildungsexperte beim Bundesverband der Deutschen Industrie, fand harte Worte der Kritik: „Wenn die Industrie ihre Geräte so schlecht nutzen würde wie die Hochschulen ihre Kapazitäten, so wäre sie längst pleite.

Wofür die Bosse büßen...

Die meisten Monopolisten gibt es in einem Wirtschaftszweig, in dem sie zunächst gar nicht zu vermuten wären, denn fast niemand redet über sie oder stört sich an ihnen.

Wenn Künstler in Betriebe gehen: Partner auf Zeit

Zugegeben, anfangs bestand eine gewisse Ratlosigkeit auf meiner Seite, weil ich mich bis dahin nur selten mit Kunst beschäftigt habe", berichtet der Ausbildungsleiter bei den Deutschen Edelstahlwerken GmbH.

Manager-Nachwuchs: Diplom nach Hausmacherart

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) stieß düstere Prophezeiungen aus: "Wenn eine objektive Leistungsprüfung im Rahmen der Hochschule nicht mehr möglich sein sollte, hätte dies die von uns nicht gewünschte, aber unausweichliche Folge, ersatzweise Prüfungen beim Eintritt in das Berufsleben vorzunehmen.

Konjunkturprognosen: Gedämpfter Optimismus

In seinem Jahresbericht 1971/72 gibt sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), sonst eher zurückhaltend in der Konjunkturbeurteilung, recht optimistisch.

Schlappe der Progressiven

Noch im Januar dieses Jahres zeigte sich der neue Leiter des Deutschen Industrieinstituts, Professor Burghard Freudenfeld, zuversichtlich.

Das Kreuz des Südens

Das Angebot ist außergewöhnlich: sehr weitgehende Steuererleichterungen und -befreiungen, Übernahme eines Teils der Soziallasten, Fracht Sondertarife, Hilfe bei der Landbeschaffung und der Errichtung der Anlagen, Reservierung von 30 Prozent der staatlichen Aufträge für die süditalienischen Lieferanten.

Ab nach Zürich

Karl Schillers Superministerium für Wirtschaft und Finanzen ist wieder um einen Staatssekretär ärmer – nach Neef, von Dohnanyi, Arndt und Rosenthal den fünften.

Sie reden mit drei Zungen

Der Krach um Arbeitgeber-Präsident Otto A. Friedrich hat den schwelenden Streit zwischen den Spitzenverbänden der Wirtschaft verschärft

Kein Ende der Ära Berg

Der neue BDI-Präsident Hans-Günther Sohl wird es schwer haben, das schlechte Image des Industrieverbandes zu verbessern

REPORT AUS BONN

Zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sucht das Verteidigungsministerium derzeit einen neuen Vorsitzenden für den rüstungswirtschaftlichen Arbeitskreis im Verteidigungsministerium.

REPORT AUS BONN

Im Superministerium ärgert sich offenbar so mancher, daß Karl Schiller in der Personalpolitik durchaus nicht immer souverän entscheidet.

Die Lobby schießt sich ein

Was der Ex-Finanzminister Alex Möller befürchtet hatte und sich mit seinem Rücktritt ersparte, muß nun sein Nachfolger über sich ergehen lassen: den lautstarken Protest aller Gruppen gegen die Steuerreformpläne der Regierung.

ZEITMOSAIK

Dieter Asmus, Peter Nagel, Nikolaus Störtenbecker und Dietmar Ullrich, vier junge Maler, die sich nicht nur einzeln, sondern auch insgesamt als "Gruppe Zebra" einen Namen gemacht haben, haben das mit jeweils 5000 Mark dotierte Stipendium 1971 des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie erhalten.

Kurzarbeit: Auf dem Weg ins Tal?

Die Konjunkturpropheten sind verunsichert: Das Wirtschaftswissenschaftliche Institut der Gewerkschaften (WWI) sieht bereits den Beginn der konjunkturellen Talfahrt und Arbeitslosigkeit für 1971 voraus.

Nächste Seite