: Burkhard Hirsch

Liberalismus: Mein Dank an Lasker

Bismarck hat das Reich gegründet. Aber wichtiger für unsere Republik sind andere Politiker der Zeit – wie der große Liberale Eduard Lasker.

Die sieben Geißlein und der böse Wolf

Die Freien Demokraten wollen sich zeigen, aber frei von Möllemann. Selbst wenn der viel Kreide fräße, würden sie ihm das Rederecht auf dem Dreikönigstreffen verweigern. Aber wer frisst wen? Angst fressen liberale Seele auf…

F D P : Die Liberalalas

Die FDP ist hip, erfolgreich und geschlossen wie nie zuvor. Nur eines ist sie nicht: Eine echte Reformpartei. Bei den meisten großen Debatten der vergangenen Wochen - Familienpolitik, Innere Sicherheit, Zuwanderung - spielte die FDP keine große Rolle

F D P : Die Scherzgrenze

Karsli, Möllemann und das Erbe der Nationalliberalen - der neuen FDP des Guido Westerwelle fehlt der innere Halt

C D U : Augen zu und durch

In Kohls Kanzleramt verschwanden drei Gigabyte Daten. Stimmt so nicht, meinen die Staatsanwälte und wollen die Ermittlungen einstellen. Aus Versehen könnten die Daten nicht vernichtet worden sein, sagt die Bonner Staatsanwaltschaft. Vorsatz sei nicht belegbar. Diesen Schluss zieht sie, ohne selbst weiterführende Ermittlungen angestellt zu haben

E S S A Y : Helmut Kohl und der Aktenschwund

Von alters her werden wichtige Dokumente zerrissen, verbrannt, zerstört. Doch die Löschaktion im Kanzleramt Kohl erreichte eine selbst für leidgeplagte Archivare unvorstellbare Qualität

C D U - A F F Ä R E : Böses Ende

Selbst Diejenigen, die ihn als Sonderermittler im Fall der verschwundenen Akten aus dem Kanzleramt einsetzten, mögen nicht mehr so recht hinter Burkhard Hirsch stehen. Kohls Aktenskandal: Warum Burkhard Hirsch allein auf der Flur blieb

S T A S I - A K T E N : Jede Medizin hat Nebenwirkungen

Marianne Birthler leitet das ehemals "Gauck-Behörde" genannte Amt. Darf, soll sie die "Kohl-Akten" herausgeben? Darüber streitet sie mit Innenminister Schily. In dieser Woche begründet sie, warum ihrer Meinung nach die Stasi-Abhörprotokolle in Sachen Helmut Kohl kein Staatsgeheimnis sein dürfen. In der nächsten Woche antwortet Robert Leicht.

C D U - A F F Ä R E : Feuer unter die Roben

Die Kohl-Affäre und die Pflichtvergessenheit der Politik. Einer der größten deutschen Skandale droht im Sande zu verlaufen. Es handelt sich nicht um Kleinigkeiten: Untreue, Vorteilsannahme, Verwahrungsbruch und Bestechlichkeit

J U S T I Z : Aktenklau, ungelöst

Endlich ermittelt die Justiz. Fragt sich nur, wie ernsthaft. Protest aus dem Kanzleramt und 11.000 Dienstaufsichtsbeschwerden haben Wirkung gezeigt. Ist die zuständige Staatsanwaltschaft alleine deshalb jetzt motivierter?

E S S A Y : Deutschlands untertänige Justiz

Die Kohl-Affäre: Die Bürger sollten sich schriftlich beim Generalstaatsanwalt in Köln beschweren. Das Parlament ist daran gescheitert, die Vermischung von Privatem und Öffentlichem aufzuklären

Nächste Seite